Presse

10.08.2015, Pressemeldung

Berufsunfähigkeit bei Azubis ─ Rechtzeitig für den Ernstfall vorsorgen

Mit dem Berufsstart der Lehrlinge im September beginnt auch die Jagd nach neuen Versiche­rungskunden. Was ist für Azubis tatsächlich wichtig und empfehlenswert? Neben der Haftpflicht- und Krankenversicherung ist es der Schutz vor der Berufsunfähigkeit, so der Verbraucher­Service Bayern im KDFB (VSB).

„Jedem, der von seiner Arbeitskraft lebt, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sehr zu emp­fehlen“ rät Susanne Arndt, Verbraucherberaterin beim VSB: „Sie zahlt eine Rente, wenn der Versicherte aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf nicht mehr ausüben kann.“

Junge Menschen haben beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung den Vorteil, topfit zu sein und bekommen deshalb günstige Tarife. Je später ein Vertrag ab­schlossen wird, desto wahrscheinlicher ist auch das Risiko, dass bereits Krankheiten vorhanden sind. Dann machen Risikozuschläge oder Ausschlüsse den Versicherungsschutz er­heblich teurer. Im schlimmsten Fall lehnt der Versicherer den Kunden ganz ab. Ein weiterer Vorteil bei einem frühen Abschluss: Junge Menschen zahlen meist über die ge­samte Vertragslaufzeit nicht mehr, als wenn sie zu einem späteren Zeitpunkt einsteigen.

„Wichtig sind allerdings die Bedingungen: Für Azubis wird oft nur eine einge­schränkte Berufsunfähigkeitsversicherung mit der sogenannten Erwerbsunfähigkeitsklausel an­geboten. Diese zahlt nur, wenn man zu Beginn der Ausbildung berufsunfähig wird und auch keinen anderen Beruf ausüben kann“ warnt Arndt:  „Erst zum Berufsabschluss gibt es dann den vollen Schutz. Will man diese Klausel nicht, heißt das ‚Augen auf beim Versicherungsab­schluss‘.“

Weitere Informationen finden Sie unter www.verbraucherservice-bayern.de in unserem ausführlichen Tipp Versicherungen und Altersvorsorge für Azubis und Studenten. Individuelle Beratung erhalten Sie in den Beratungsstellen.

den ganzen Artikel zeigen