Presse

15.07.2019

Fruchtfliegen im Haus

Was tun gegen die lästigen Quälgeister?

Die Sonne lacht, die Temperaturen steigen, endlich ist es wieder richtig warm. Mit dem Sommer kommen auch die Fruchtfliegen, die sich rasend schnell vermehren. Bei 20 Grad Celsius benötigen sie rund 30 Tage für die Vermehrung, bei 25 Grad nur 15 Tage. So entstehen große Fruchtfliegen-Schwärme, die scheinbar aus dem Nichts auftreten. Welche Küchenregeln gilt es zu beachten und welche Tipps helfen wirklich, um die lästi­gen Quälgeister wieder los zu werden?

Eine Falle aus Fruchtsaft, Essig und Wasser mit einem Spritzer Spülmittel gilt als gängige Gegenmaßnahme. Die Fliegen ertrinken in der Flüssigkeit, da das Spülmittel die Oberflächen­spannung herabsetzt. Allerdings lockt die Mixtur gegebenenfalls weitere Fliegen ins Haus. Eine Alternative bieten fleischfressende Pflanzen in der Küche, an denen die Insekten kleben blei­ben und verdaut werden. Auch der Duft von Nelkenöl, Basilikum, Sandelholz und Heiligen­kraut vertreibt Fruchtfliegen.

Die beste Lösung für die heiße Jahreszeit: „Häufiger kleine Mengen einkaufen, Vorräte re­gelmäßig kontrollieren und so viel wie möglich in den Kühlschrank packen. Einige Tage halten das die meisten Obst- und Gemüsearten dort ohne Schaden aus, gleichzeitig sind sie vor schnellem Verderb geschützt“, rät Birgit Billy, Hauswirtschaftsmeisterin beim VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB): „Falls der Kühlschrank nicht genug Platz bietet, eignet sich auch ein kühler Kellerraum als Übergangslager.“

Im Sommer ist ein besonderes Maß an Sauberkeit in der Küche empfehlenswert. Gläser direkt ausspülen, Abfälle beseitigen, Arbeitsflächen reinigen, den Müllei­mer täglich leeren. Re­gelmäßiges Lüften befreit die Luft von gärenden Gasen und hält die Qual­geister fern.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem VSB-Tipp: Fruchtfliegen

den ganzen Artikel zeigen