Presseartikel

06.03.2019, Pressemeldung

Mieterhöhung rechtens? Nur unter bestimmten Voraussetzungen!

Mieterhöhungen sind an gesetzliche Bedingungen gekoppelt. Nicole Bräu, Verbraucherberaterin beim VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) erklärt: „Mieter müssen eine Mieterhöhung nur alle 15 Monate hinnehmen. Dabei dürfen Vermieter die Miete bei der Anpassung an die ortsübliche Vergleichsmiete innerhalb von drei Jahren nur um maximal 20% erhöhen. In manchen bayerischen Städten und Gemeinden mit angespanntem Wohnungsmarkt liegt die sogenannte Kappungsgrenze sogar bei nur 15%“.

Wurde die Kappungsgrenze bereits ausgeschöpft, sind in dem Dreijahreszeitraum keine weiteren Erhöhungen mehr zulässig. Die einzige Ausnahme bilden Modernisierungsmaß­nahmen. Hier verschärfte das neue Mietrechtsanpassungsgesetz (§ 559 BGB) die rechtliche Lage: Vermieter dürfen ab 1. Januar 2019 die Modernisierungskosten bundesweit und gebiets­unabhängig nur noch bis zu 8 Prozent (früher 11%) auf die Jahresmiete aufschlagen.

Ein Mieterhöhungsverlangen ist vom Vermieter in Textform zu erklären und hat dem Mieter mit Begründung zuzugehen. Zur Begründung dienen folgende Dokumente: Ein Mietspiegel, eine Auskunft aus einer Mietdatenbank, ein Sachverständigengutachten oder die Benennung von drei Vergleichswohnungen mit deren Entgelten. Mieter sind verpflichtet, jeder Mieterhöhung zuzustimmen, es sei denn diese ist nicht rechtmäßig begründet und Sie machen nicht von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch.

„Überprüfen Sie das Mieterhöhungsverlangen vom Vermieter sorgfältig und überweisen Sie nicht einfach den geforderten Betrag, denn dies gilt als stillschweigende Zustimmung und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden“ mahnt Bräu zur Vorsicht.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem VSB-Tipp: Wann ist eine Mieterhöhung rechtens?

 

Kennen Sie schon unseren VSB-Newsletter?
Aktuelle Verbraucherthemen direkt in Ihr Postfach

Jetzt anmelden

Alle Artikel

> Hier gelangen Sie zu allen Artikeln aus dem Bereich Presse

Artikelsuche im Bereich Presse

Presseartikel

Dr. Leyla Sedghi
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
VerbraucherService Bayern im KDFB e.V.

Landesgeschäftsstelle
Dachauer Str. 5
80335 München

Tel.: 089/51518795
Mobil: 01590/1964477
presse@verbraucherservice-bayern.de

Dr. Heidelinde Gutowski
Stellvertretende Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
VerbraucherService Bayern im KDFB e.V.

Landesgeschäftsstelle
Dachauer Str. 5
80335 München

Mobil: 0176/45916968
presse@verbraucherservice-bayern.de

Bilder zum Downloaden

 

> mehr erfahren

Kennen Sie schon unseren VSB-Newsletter?

Aktuelle Verbraucherthemen direkt in Ihr Postfach!

Jetzt anmelden!