Presse

12.10.2017, Tage der Schulverpflegung vom 16. – 20. Oktober 2017

VSB fordert verbindliche Qualitätsstandards

Der Trend zur Ganztagsschule steigt. Alleine in Bayern werden mehr als 600.000 Kinder und Jugendliche in Kindergärten und Schulen verpflegt. Ein ausgewogenes Mittagessen sollte selbstverständlich sein. Doch noch immer gilt: Kinder und Jugendliche essen in Schulkantinen zu häufig Fleisch. Zu selten stehen Fisch, Vollkornprodukte, Gemüse und Obst auf dem Speiseplan. Dies steht im Widerspruch zum Qualitätsstandard für Schulverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), der täglich Gemüse und Salat sowie maximal an zwei Tagen Fleisch und einmal wöchentlich Seefisch empfiehlt. „Kinder sollen nicht nur satt werden, sondern eine ausgewogene und gesunde Mahlzeit erhalten, um geistig und körperlich fit zu bleiben“, kommentiert Gisela Horlemann, Ökotrophologin beim VerbraucherService Bayern im KDFB e.V (VSB).

Nur ca. 25 % aller Schulen setzen die DGE-Qualitätsstandards laut aktueller Studie um. Der VSB fordert, dass entweder bundesweit der DGE-Qualitätsstandard oder bayernweit die Bayerische Leitlinie Schulverpflegung verpflichtend eingeführt werden. „Neben der Umsetzung verbindlicher Qualitätsstandards und flächendeckenden Qualitätskontrollen in der Schulverpflegung sollte Ernährungsbildung in den Schulen ein fester Bestandteil des Lehrplans sein“, so Horlemann.

Um Schüler, Eltern und Lehrer zu unterstützen bietet der VSB Vorträge und Praxismodule zu Themen wie Kinderlebensmittel und nachhaltige Ernährung an. Weitere Informationen zu den Angeboten für Schulen und Kindergärten des VSB erhalten Sie in der Beratungsstelle München, Dachauer Straße 5, oder unter der Telefonnummer: 089 596278.

den ganzen Artikel zeigen