Der VSB Adventszauber - Weihnachtsgewürze mit allen Sinnen erfahren

Damit das Zuhause-Bleiben leichter fällt, finden Sie beim VSB an den vier Adventswochenenden Informatives, Leckeres und Unterhaltsames zu den beliebtesten Weihnachtsgewürzen für die ganze Familie. So kommt die Weihnachtsmagie trotz Corona-Einschränkungen nicht zu kurz!

 

Zum 4. Advent gibt es ANIS   

Anis ist bei Weihnachtsgebäck insbesondere als Zutat von Anisplätzchen und Springerle bekannt. Sein Geschmack ist süßlich-scharf und erinnert an Lakritze. Man nennt Anis auch "süßen Kümmel", da die getrockneten Anissamen ähnlich aussehen wie die Samen des echten Kümmels.


© Pixabay.com

Außer zur Adventszeit findet Anis auch während des Jahres für Süßwaren (Anisbonbons) und Brot (Gebäck) Verwendung. Auch Likören wie Pastis, Ouzo oder Anisette verleiht Anis den typischen Geschmack. Der charakteristische Geschmack von Anis ist auf den Inhaltsstoff Anethol zurückzuführen, der mit bis zu 90% Hauptbestandteil des ätherischen Anisöls ist. Dieses Öl wirkt verdauungsfördernd, es hilft gegen Krämpfe im Magen-Darm-Trakt und gegen Blähungen. Auch als schleimlösendes Hustenmittel wird es angewendet. Anis gilt als eines der ältesten Gewürze, das seinen Ursprung vermutlich im östlichen Mittelmeerraum hat.

Sternanis stammt aus China und ist mit echtem Anis nicht näher verwandt. Aufgrund seines hohen Anetholgehaltes ist er noch aromatischer als Anis. Seinen Namen hat er von seinen sternförmigen Sammelfrüchten. Er wird außer für Gebäck auch für Tees, Glühwein, Blaukraut und vor allem für indische Gerichte verwendet. Sternanis wirkt antibakteriell, anregend, entspannend, magenstärkend, harntreibend sowie schleimlösend. Dazu sollen am besten die Körnchen des Sternanises gekaut werden.

Anisplätzchen - so gelingt das süßlich-würzige Adventsgebäck

Zutaten: 250g Zucker, 3 große Eier, 250g Mehl, 1 TL Anis ganz

Zubereitung: Zucker und Eier zusammen in der Küchenmaschine zirka 10 Minuten sehr gut schlagen. Die Anissamen unterheben. Danach das Mehl gut einrühren. Die Masse in einen Spritzbeitel mit Lochtülle füllen und kleine Tupfen mit zirka 2,5 cm Durchmesser auf ein Blech mit Backpapier spritzen. Alternativ können die Tupfen auch mit zwei Teelöffeln aufgebracht werden. Die Teiglinge über Nacht ruhen/trocknen lassen und am anderen Morgen bei 150°C Ober- und Unterhitze hell backen. Bei guten Bedingungen bekommen die Plätzchen kleine Füßchen.

Alkoholfreier Weihnachtspunsch

Zutaten: 1000ml Apfelsaft, 1500ml Orangensaft, 2 Zimtstangen, 2-3 Sternanis, ½ TL ganze Nelken, 1 TL Kardamom

Zubereitung: Alles in einen Topf geben und langsam erhitzen und mindestens 10 Minuten ziehen lassen. Wer nicht abseihen will, verwendet einen Kannenteebeutel und klippst ihn mit einer Wäscheklammer am Topf fest, oder bindet ihn mit Küchengarn zu.

Dufthängerli – ein wahres Geruchserlebnis und eine stimmungsvolle Raum- und Fensterdeko

Sie benötigen: Beliebige Bänder zum Aufhängen, Zimtstangen, Anissterne, getrocknete Orangenscheiben, Erdnüsse oder anderes natürliches Deko-Material je nach Vorrat, Schere und Klebstoff

Anleitung: Das Band soll zirka 60 - 70 cm lang sein. Sie brauchen oben eine Schlaufe zum Aufhängen, dann können Sie die gewünschten Materialien der Reihe nach ankleben, auffädeln oder anbinden. Als Abschluss kann z.B. eine Nuss genommen werden, oder auch nur ein Knoten gebunden sein.

Geschichte - Die Weihnachtsgans die ein Braten werden sollte

www.initiative.cc

 

Zum 3. Advent gibt es Vanille

Vanille, die "Königin der Gewürze" zählt neben Safran zu den teuersten Gewürzen. Die Gewinnung ist aufwändig und teuer. Das Orchideengewächs, das ursprünglich im mexikanischen Regenwald beheimatet war und schon von den Azteken geschätzt wurde, wird heute vor allem in französischen Kolonien angebaut.


© gate74 - Pixabay.com

Reine Vanilleschoten haben keinen süßen Eigengeschmack, aber sie machen das Gesamtaroma „runder“ und gleichen Bitterstoffe aus. Es kann die gesamte Vanilleschote gegessen werden.

Durch die „Trocknung“ verliert sie ihre Zähigkeit, härtet aus und kann vermahlen werden. Etwa 150 verschiedene Aromen sind in der Vanilleschote enthalten.

Gute Qualität erkennt man daran, dass die Schote dunkelt und „saftig“ aussieht. Kleine Kristalle auf der Oberfläche zeigen an, dass die Vanille einen hohen Vanillingehalt hat. Schoten immer gut verschlossen in einem Glas dunkel aufbewahren. Die Schoten können vor oder nach dem Auskratzen in ein Glas mit Zucker gesteckt werden, so erhalten sie ihren eigenen echten Vanillezucker. Das ist preiswerter als fertiger Vanillezucker, der mit Vanillin hergestellt wurde.

Vanille wird vor allem für Süßspeisen wie Speiseeis, süße Soßen, Puddings und Gebäck verwendet. Auf Grund des hohen Preises echter Vanille wird in vielen Rezepturen und auch für Vanillezucker oft das künstlich hergestellte Vanillin verwendet.

Vanillekipferl – süß, mürb und buttrig - der Klassiker auf dem Plätzchenteller

Zutaten: 130g Butter, 65g Zucker, 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker, 1 Messerspitze Salz, 190g Dinkelmehl, 100g Mandeln abgezogen und gemahlen, zum Wenden: 1 Bourbon-Vanillezucker, 100g feiner Zucker

Zubereitung: Alle Zutaten in der Küchenmaschine zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Den Teig von Hand noch einmal durchkneten und portionsweise zuerst zu Rollen formen, dann in gleichmäßige Stücke teilen. Diese Stücke zu Hörnchen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Bei zirka 165°C hell backen. In der Zwischenzeit den Zucker zum Wenden mit dem Bourbon-Vanillezucker in einem tiefen Teller mischen. Die Hörnchen kurz stehen lassen, bis sie nicht mehr brechen. Dann noch heiß, der Reihe nach, mit der Oberseite nach unten in den Vanillezucker stecken. Auf der Arbeitsplatte vollständig auskühlen lassen.
 

Der Zauberstern  

Sterne haben nicht nur in der Adventszeit eine besondere Bedeutung und zahlreiche Mythen und Legenden ranken sich um die leuchtenden Himmelskörper. Nachts funkeln sie am Himmelzelt - und tagsüber bei Ihnen zuhause, denn Sterne basteln macht viel Spaß!

Das brauchen Sie: Ein Blatt Papier aus beliebigem Material, z.B.: Ton- oder Transparentpapier, die Größe richtet sich nach der Sterngröße.

Mit dieser Schritt für Schritt Videoanleitung ist Ihr Zauberstern im Handumdrehen fertig:

Natürlich dreht sich die Adventsgeschichte an diesem Wochenende um Sterne

„DER KLEINE STERN“

www.samichlaus-dietikon.ch/content/portfolio-item/der-kleine-stern/

 

 

 

Zum 2. Advent gibt es Nelken

Die getrockneten Blütenknospen des Gewürznelkenbaumes gehören zur Familie der Myrtengewächse. Obwohl sie bis zu hundert Jahre alt werden können, tragen sie nur zwischen dem sechsten und zwölften Jahr Blüten und damit Gewürznelken. Der Gewürznelkenbaum stammt von den Molukken, er wird heute hauptsächlich in Madagaskar und Sansibar angebaut.


Foto: © amy_lv - stock.adobe.com

Ihr intensiver Geruch und brennend-würziger Geschmack würzt Lebkuchen, Spekulatius, Glühwein und auch Blaukraut und Schweinebraten. Ganze Nelken in eine Orange gesteckt, können Wohnräume weihnachtlich beduften, da sie besonders reich an ätherischen Ölen sind. Wichtigster Bestandteil des ätherischen Nelkenöls ist Eugenol, es stärkt den Magen. Seine antibakterielle Wirkung ist als Hausmittel gegen Zahnschmerzen bekannt.

Piment auch Nelkenpfeffer genannt, ist mit den Nelken verwandt. Auch der Pimentbaum ist ein Myrtengewächs, das hauptsächlich in den tropischen Gebieten Süd- und Mittelamerikas, vor allem auf Jamaika wächst. Weil Piment den Geschmack von Nelken, Muskat, Zimt und Pfeffer in sich vereint, nennt man es auch Allgewürz. Als solches ergänzt es alle anderen Gewürze ideal im Weihnachtsgebäck. Wie bei Gewürznelken ist der Hauptbestandteil des ätherischen Pimentöls Eugenol.

Die absoluten Lieblinge in der Adventsbäckerei – Braune Lebkuchen

Zutaten: 250ml Wasser, 250g Honig, 250g Zucker, 15g Hirschhornsalz, 300g gemahlene Mandeln, 200g gemahlene Nüsse,

100g Zitronat, 50g Orangeat, 1 Ei, 1 Päckchen Lebkuchengewürz, 1 gehäufter EL Kakao, 1 ½ TL Schmalz, 750g -1000g Mehl-

Verzierung: Mandeln, Belegkirschen o. Puderzucker

Zubereitung: Wasser, Honig und Zucker zum Kochen bringen – auskühlen lassen! Das Hirschhornsalz in einer Tasse mit 3 EL Wasser anrühren und quellen lassen. Alle trockenen Zutaten auf eine saubere Arbeitsfläche geben, eine Grube formen und alle nassen Zutaten in die Grube geben, so dass nichts herausläuft. Mit einer Gabel die feuchten Zutaten unter die Trockenen rühren. Später mit Teigkarte und Händen kneten. Der Teig soll mindestens 2 Stunden ruhen. Den Teig 1/2 cm dick ausrollen, Lebkuchen ausstechen. Entweder gleich mit Mandeln und Belegkirschen oder nach dem Backen mit Baiser spritzen oder anderweitig verzieren.

Duftorangen mit Gewürznelken - ein wunderbar weihnachtliches Geruchserlebnis

Zutaten: Orangen, Nelken, Ziseliermesser

Zubereitung: Die Orangen mit einem Kugelschreiber mit Mustern und Ornamenten bemalen. Diese Linien mit einem Ziseliermesser so ausschneiden, dass die weiße Haut noch völlig intakt bleibt. Nun die weißen Muster beliebig mit Nelken schmücken.

Viel Spaß beim Schälen und Verzieren!

Zu guter Letzt: Ein Nikolausgedicht

Holler Boller

Holler boller Rumpelsack,
Nikolaus trägt ihn huckepack.
Weihnachtsnüsse gelb und braun,
runzlig punzlig anzuschaun.
Knackt die Schale, springt der Kern
Weihnachtsnüsse ess ich gern.
Komm bald wieder in dies Haus
guter alter Nikolaus.

www.Nikolausgedichte.net

 

… und eine Nikolausgeschichte zum Vorlesen

www.katholisch.de/artikel/1895-eine-nikolausgeschichte

 

 

Zum 1. Advent gibt es Zimt

Zimt ist das in der Weihnachtszeit wohl am häufigsten verwendete Gewürz. Mit seinem leicht süßlichen und würzig-brennenden Geschmack verfeinert er Glühwein, Punsch, Zimtsterne, Lebkuchen, Kompotte sowie würzige orientalische Gerichte. Zimt stammt vom immergrünen Zimtlorbeerbaum, der in China, Sri Lanka und Südindien wächst. Ceylon Zimt aus Sri Lanka ist teurer, aromatischer und enthält weniger Cumarin als die dickere Rinde des Cassia-Zimts.

Bei den im Handel erhältlichen Zimtstangen, den so genannten Quills, handelt es sich um sechs bis zehn ineinander geschobene Innenrinden des Baumes, die sich beim Trocknen von beiden Seiten aufrollen. Nach dem Trocknen werden die Quills in ca. 10 Zentimeter lange Zimtstangen geschnitten. Damit sie ihr volles Aroma entfalten, müssen sie mit den Speisen gekocht werden und sollten einige Zeit ziehen. Zimtpulver entwickelt sein Aroma dagegen gleich. Zimt wirkt verdauungsfördernd, antibakteriell, wärmend und regulierend auf Blutzucker und Blutfette. Noch mehr interessante Dinge rund um das Weihnachtsgewürz erfahren Sie hier.

 

Apfelstrudel-Konfitüre – der raffinierte Brotaufstrich für den Adventsbrunch und gleichzeitig ein tolles Geschenk!

Zutaten: 50g Rosinen, 4 EL Apfelsaft, 1 große Zitrone (Bio), 1 kg Äpfel gewaschen, geschält, entkernt, 500g Gelierzucker 2:1, 40g gehackte Mandeln, 1 Vanilleschote oder 1 Bourbon-Vanillezucker, 1 TL Zimt


Zubereitung: 2 TL Zitronenschale abreiben und 5 EL Zitronensaft auspressen. Äpfel in kleine Würfel schneiden und mit Zitronensaft, Zitronenschale und Gelierzucker im Topf vermischen. 1 Stunde ziehen lassen. In der Zwischenzeit Rosinen in Apfelsaft einweichen, Mandeln in einer Pfanne ohne Fett anrösten, Vanilleschote aufschneiden und das Mark herauskratzen. Alle Zutaten zusammen in den Topf geben und unter Rühren 4 min kochen lassen. Gelierprobe machen! Dann in sterilisierte Gläser abfüllen und mit Deckel verschließen. Die Konfitüre soll mindestens eine Woche durchziehen.                                           
 

Weihnachtsmarkt zu Hause - Gebrannte Zimt-Mandeln

Zutaten: 200g ungeschälte Mandeln, 4 EL brauner Zucker, 4 EL Wasser, 1 TL Zimt

Zubereitung: Alle Zutaten in eine feuerfeste Form geben und 2 Minuten bei höchster Stufe in der Mikrowelle garen. Die Mandeln umrühren und für weitere 2 Minuten in die Mikrowelle stellen. Vorgang so oft wiederholen, bis der Zucker karamellisiert ist. Die Mandeln auf ein Backpapier streichen und auskühlen lassen. Vorsicht heiß!

Zimtbäumchen – zum Basteln mit Kindern geeignet und ein Highlight für individuelle Adventskränze und weihnachtliche Gestecke 


Das benötigen Sie:

Dreieckschablone 13 x 14 cm,
weihnachtliche Stoffe,
Füllwatte,
Schere,
Zimtstangen,
Kordeln u. Bänder,
Stecknadeln, Nähnadel und Garn,
Duftöl Zimt

Mit der Schritt für Schritt-Anleitung in unserem Video klappt es ganz einfach!

 

Zum Schluss noch eine zauberhafte Weihnachtsgeschichte … 

„Der Straßenkehrer und das Engelshaar“ von Eva Marder http://www.er.musin.de/advent2012/media/downloads/der_kleine_strassenkehrer.pdf