Energie

08.10.2014

LEDs: Auf Sicherheit achten!

LED-Lampen haben eine rasante Entwicklung erfahren, punkten mit niedrigem Energieverbrauch und Langlebigkeit. Doch nicht alle auf dem Markt angebotenen LED-Lampen sind sicher. Wir informieren Sie über mögliche Probleme und wichtige Sicherheitsaspekte.
 

Lichtquellen in Form von LEDs kamen innerhalb kurzer Zeit in vielen verschiedenen Ausführungen und zu unterschiedlichen Preisen auf den Markt. Erfahrungen über das Langzeitverhalten und Informationen für Verbraucher sind noch unzureichend.

Auf der Verpackung finden sich Angaben zur Lebensdauer, Lichtfarbe, zur Helligkeit und zum Stromverbrauch. Doch die Vielzahl an Leuchtmitteln mit spezifischen Eigenschaften und teils deutlichen Preisunterschieden macht den Lampenkauf zu einer schweren Entscheidung.

Was ist beim Austausch von Röhrenlampen zu beachten?
Auch klassische Neonröhren können mittlerweile durch LEDs ersetzt werden. LED-Röhren sind flimmerfrei und effizient und machen zunehmend herkömmlichen Neonröhren Konkurrenz. Auf dem Markt werden zurzeit mehrere Varianten von LED-Röhren als Ersatz für konventionelle Leuchtstoffröhren angeboten.

Verbraucher, die eine konventionelle Leuchtstoffröhre durch eine LED-Röhrenlampe ersetzen möchten, sollten nur so genannte „Retrofit-Modelle“ selbst einbauen: Lampe und Starter können einfach ausgetauscht werden, es ist kein Eingriff in den Lampenträger notwendig.

Diese Variante ist jedoch nicht für jede Leuchte geeignet. Beispielsweise ist bei Leuchten mit elektronischem Vorschaltgerät ein Umbau der Leuchte erforderlich. Beim Wechsel sollte kein Umbau der Leuchte erfolgen! Diese Arbeiten sollten nur von Fachleuten durchgeführt werden.

Lampe muss zur Leuchte passen
Wichtig ist, sich vorab zu informieren und zu prüfen, ob die LED-Röhre zur Leuchte passt. Durch die richtige Wahl und den fachgerechten Einbau kann das Risiko eines elektrischen Stromschlags vermieden werden. Vor dem Kauf sollten Sie folgende Punkte klären:

  • Prüfen Sie, ob Leistung, Abmessung und Gewicht der LED-Röhre zu Ihrer Leuchte passen.
  • Beachten Sie Installationshinweise.
  • Achten Sie auf Gütezeichen.


Stromschlaggefahr bei LEDs ohne ausreichenden Berührungsschutz
Nicht alle auf dem Markt angebotenen LEDs sind sicher. Durch falsche oder unzureichende Isolierung kann es bei Berührung eingeschalter Leuchtdioden zu einem tödlichen Stromschlag kommen. Erkennen kann man gefährliche LEDs ohne ausreichenden Berührungsschutz an der fehlenden Abdeckung.
Die Firma LED-Lichtzentrum hat z.B. aus diesem Grund eine Rückrufaktion für ihre Leuchtmittel 35G27L. 60G27L und 84G27L veranlasst.

Sicherheit und Qualität beim Lampenkauf
Achten Sie auf Angaben zum Hersteller sowie auf das CE-Zeichen. Dieses dokumentiert, dass das Produkt den Richtlinien des Europäischen Marktes entspricht. Die CE-Kennzeichnung ist rechtlich kein Gütesiegel (Qualitätszeichen), sondern zeigt lediglich die Einhaltung der gesetzlich zulässigen Mindestanforderungen.

Ein Prüfzeichen z.B. des VDE beinhaltet darüber hinaus Prüfungen zur Sicherheit und Qualität. Hilfreich sind auch Testberichte wie beispielsweise von Stiftung Warentest. Sie geben Auskunft darüber, ob die Angaben auf der Verpackung zur Brenndauer und zu lichttechnischen Eigenschaften eingehalten werden.

Seien Sie vorsichtig bei Superangeboten im Internet, insbesondere bei Bestellungen auf dem außereuropäischen Markt. Hier kann ein vermeintlich günstiger Preis zum Ärgernis und zu einem Risiko werden. Informationen über Risiken eines Direktimports von LED-Lampen auf dem Verbraucherinformationssystem VIS Bayern.
 
Weitere Informationen:
Probleme beim Direktimport von LED-Lampen
Austausch von Leuchtstoffröhren durch LED-Röhren – aber mit Vorsicht
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Verbraucherinformation zu Licht emittierenden Dioden (LED)

den ganzen Artikel zeigen