Ernährung

16.10.2019, Warenkunde

Alternative zu Quark & Co? „Skyr“ aus dem hohen Norden

„Viel Protein – wenig Fett“ – das traditionelle Milchprodukt Skyr aus Island gibt es jetzt auch seit einigen Jahren in Deutschland. Bietet es tatsächlich Vorteile gegenüber Quark, Joghurt und Co?

Alternative zu Quark & Co? „Skyr“ aus dem hohen Norden
Foto: © Monfocus - Pixabay.com

Skyr wird seit Jahrhunderten auf Island vorwiegend aus Kuh-, aber auch aus Schafmilch hergestellt. Die Milch wurde so für den Winter haltbarer gemacht. Der Legende nach brachten Wikinger Skyr vor über 1000 Jahren nach Island.

Grundlage ist entrahmte Milch, die mit Milchsäurebakterien und Lab versetzt und damit dickgelegt wird. Die Milchmenge für die Herstellung von Skyr beträgt viermal mehr als beispielsweise für Joghurt. In Deutschland muss es als „Frischkäsezubereitung" gekennzeichnet werden.

Cremig wie gerührter Quark und nahezu fettfrei

Die Herstellung ist der unseres heimischen Quarks sehr ähnlich. Die Konsistenz von Skyr erinnert an cremigen Quark oder griechischen Joghurt, jedoch bei sehr geringem Fettgehalt. Geschmacklich weist das Produkt eine leicht säuerliche Note, vergleichbar mit Naturjoghurt, auf. Neben Natur-Skyr gibt es auch noch verschiedene Fruchtvarianten mit aromatisierten Fruchtzubereitungen. Diese sind immerhin weniger gezuckert als entsprechende Fruchtjoghurts. Traditionell wird Skyr mit Heidelbeeren oder pur gegessen.

Skyr – was ist drin?

Die Nährstoffzusammensetzung von Natur-Skyr ist vergleichbar mit der von Magerquark. Beide sind nahezu fettfrei und haben 3-4 g Milchzucker (Laktose) pro 100 g. Der Proteingehalt liegt beim Magerquark mit 12-13,5 g noch etwas über dem von Skyr (11 g). Beim Calciumgehalt liegt die Spannbreite bei Skyr mit Werten zwischen 100 und 150 mg wiederum leicht vor Magerquark mit 92 mg pro 100 g. Hier kann Joghurt mithalten, jedoch bei deutlich geringerem Proteingehalt (5 g/100 g).

Unser Tipp: Mit Magerquark günstiger am Ziel

Grundsätzlich empfiehlt der VerbraucherService Bayern regelmäßig gesäuerte Natur-Milchprodukte zu essen, die nach Lust mit Obst verfeinert werden können. Wer einfach ein proteinreiches, aber fettarmes Lebensmittel essen möchte, ist beim klassischen Magerquark gut beraten.

Quellen:

1. https://www.bzfe.de/inhalt/hype-um-einen-quark-aus-island-30099.html

2. https://www.bzfe.de/inhalt/skyr-zwischen-joghurt-und-quark-33212.html

3. https://www.test.de/Skyr-Was-ist-das-Besondere-an-diesem-neuen-Milchprodukt-4950572-0/

den ganzen Artikel zeigen