Ernährung

28.11.2006

Anis Pimpinella anisumL. - eine Warenkunde

Anis ist eine der ältesten, aus dem Mittelmeer stammende Heil- und Gewürzpflanzen.

Sie ist eine einjährige, 25-60 cm hohe Pflanze aus der Familie der Doldenblütler. Die kleinen Blätter können zu Salaten oder Soßen verwendet werden. Das eigentliche Gewürz ist aber der getrocknete Samen der aus den Dolden heraus gedroschen wird.

Hauptanbaugebiete sind heute Südrussland, Spanien und Türkei.

Inhaltsstoffe und Anwendung
Der Samen besteht zu 26 % aus ätherischem Öl. Die Wirkung ist leicht antibakteriell, sekretanregend und schleimlösend. Deshalb wird er auch in der Heilkunde bei Blähungen und Krämpfen im Magen-Darmbereich empfohlen. Auch für Kleinkinder ist er gut verträglich.

Verwendung findet er außerdem in Mundwässern und ein Tee aus den Samen soll sogar gegen Schluckauf hilfreich sein. Bei Erkältungskrankheiten wird Anismilch empfohlen. Dazu werden Samen zerkleinert und in kochende Milch gegeben. 10 Minuten ziehen lassen, abseihen und in kleinen Schlucken trinken. Anissamen soll auch bei Schlaflosigkeit helfen.

Einsatzmöglichkeiten von Anis
Bei der Lebensmittelverarbeitung wird Anis vor allem für Spirituosen wegen seiner sekretionsfördernden und damit verdauungsfördernden Eigenschaften verwendet. Bekannt sind Liköre oder Aperitifs wie Pernod, Ouzo, Pastis, Raki oder Boonekamp.

In der Küche wird er vor allem zum Backen für Weihnachtsgebäck, Brot oder Zwieback und zum Würzen von Pflaumenmus verwendet.


Ein nicht alltägliches Rezept mit Anis:

Tee-Eier (für 6 Personen)


6 Eier, 2 Tassen Wasser, ½ TL Anis, 1 EL Sojasauce, 2,5 l schwarzen Tee, 1 TL Salz

Die Eier 10 Minuten hart kochen. Nach dem Abschrecken die Schale der Eier durch Rollen auf einer harten Fläche (z. B. Tischplatte) rundherum zum Knacken bringen. Eier aber nicht abschälen.

Den Tee aufbrühen, Anis, Sojasauce und Salz hinzugeben und die Eier je nach Geschmack 1,5 bis 3 Stunden in dem köchelnden Sud ziehen lassen.

Diese Spezialität wird in China zu allen Anlässen gereicht.


aktualisiert am 15.09.2011
den ganzen Artikel zeigen