Ernährung

07.12.2019

Chai-Tee

Chai kommt eigentlich aus dem Norden-Chinas und bedeutet nichts anderes als Tee. Was man hierzulande als Chai bezeichnet, ist ein Gewürztee aus Kardamom, Ingwer, Zimt, Nelken, Fenchel, Anis, Pfeffer oder anderen Gewürzen, der mit schwarzem Tee gemischt wird. Diese Mischung wird mit viel Milch zubereitet und mit Honig oder braunem Zucker gesüßt.

Chai-Tee
Foto: © GreenArt - Fotolia.com

Ursprünge und Wirkung

Die Ursprünge des Chai-Tees liegen in der Gesundheitslehre des Ayurveda. Diese stammt aus dem alten Indien und baut darauf auf, dass alle Heilpflanzen eine Wirkung auf Körper und Seele des Menschen haben. Ebenso hat auch der Chai durch seine Vielzahl an Gewürzen eine wohltuende Wirkung auf Körper und Geist. Das enthaltene Koffein belebt, regt aber nicht auf, Kardamom wirkt verdauungsfördernd und Ingwer wirkt krampflösend und stärkt das Immunsystem. Gerade das Zusammenspiel der Gewürze untereinander verstärkt die Wirkung jedes einzelnen noch. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Masala Chai (Masala bedeutet auf Hindi Gewürz) in Indien an jeder Straßenecke, in Zügen und auf Märkten erhältlich ist. Meist wird dazu süßes Gebäck oder gesalzene Nüsse gereicht. Fast jede Familie in Indien besitzt ein eigenes spezielles Rezept für die Zubereitung des Masala Chai. 

Mittlerweile ist Chai-Tee nicht nur mit schwarzem Tee erhältlich, sondern die Gewürze werden häufig auch mit grünem Tee oder Rotbuschtee gemischt. Besonders für Personen, die auf Koffein verzichten möchten, stellt Chai mit Rotbuschtee eine gute Alternative dar.

Yogi-Tee

Ähnlich dem Chai gibt es noch den Yogi-Tee. Dieser enthält keinen schwarzen Tee, sondern nur die Gewürzmischung, die mit Milch und Wasser aufgekocht und gesüßt wird. Der Yogi-Tee wurde benannt nach Yogi Bhajan (Weggefährte des Mahatma Ghandi), der Ende der Sechziger mit der Lehre des Ayurveda durch die westliche Welt zog. Nach jeder seiner Sitzungen verteilte er noch einen Becher des Gewürztees, den seine Schüler den Tee des Yogis nannten. Mittlerweile ist Yogi-Tee eine geschützte Marke des KIT B.V. Golden Temple. Da der Yogi-Tee keinen schwarzen Tee enthält ist er zu den Tee-ähnlichen Getränken, wie z.B. Früchte-Tee, zu zählen.

Neuer Trend

Auch in den westlichen Ländern liegt der Chai-Tee im Trend. Klassisch bekommen Sie Chai Getränke im indischen Restaurant, aber auch in Cafés und Kaffeebars heiß oder auch eisgekühlt im Sommer. Chai Latte, der mit Milchschaum zubereitet wird, ist eine leckere Alternative zu Cappuccino und Latte Macchiato. Inzwischen erhält man den Chai auch als Fertigmischung, die man nur noch mit Wasser oder Milch aufgießen muss. 

Diese enthalten jedoch häufig relativ viel Zucker. Außerdem gibt es verschiedene Chai Sirupe, mit denen man seinen eigenen Tee ergänzen kann.

Rezept für einen klassischen Chai

5 Teelöffel schwarzen Tee, 6 Tassen Wasser, 4 Tassen frische Milch, 6 Esslöffel Honig. Gewürze: Inhalt von 6 Kardamomkapseln, 1 Esslöffel Fenchelsamen, 4 Nelken, 1 Zimtstange, 1 Teelöffel Anis, ½ Teelöffel frischen, gehackten Ingwer, eine Prise Zimt

Die zerkleinerten Gewürze mit dem Wasser in einem Topf zum kochen bringen und abgedeckt fünf Minuten ziehen lassen. Danach die Milch und den Honig einrühren und erneut aufkochen. Anschließend gibt man den Tee dazu und lässt das Ganze drei Minuten ziehen. Zum Schluss noch einmal umrühren und durch einen Sieb abgießen. Zusätzlich kann man noch aufgeschäumte Milch auf den Tee geben und das ganze mit Zimt bestäuben.


 

den ganzen Artikel zeigen