Ernährung

10.06.2022

Diese Obst- und Gemüsesorten reifen nach

Aromatisch schmeckende Himbeeren oder saftige Melonen wünschen sich zahlreiche Verbraucher*innen auf den Tisch. Heute sind sämtliche Obst- und Gemüsesorten aufgrund von Importen fast das ganze Jahr über verfügbar. Beim Einkaufen stellt sich häufig die Frage, bei welchem Obst oder Gemüse zugreifen und von welchem doch lieber die Finger lassen? Die harten Birnen oder die hellroten Erdbeeren mitnehmen oder nicht? Hier erfahren Sie, welches Obst und Gemüse nachreift und was es bei der Lagerung zu beachten gilt.

Diese Obst- und Gemüsesorten reifen nach
Foto: © pasja1000 - pixabay.com

Nachreifende (klimakterische) und nicht-nachreifende (nicht-klimakterische) Früchte

Während einige Obst- und Gemüsesorten im optimalen Reifezustand geerntet werden müssen, da sie nicht mehr nachreifen, gibt es Früchte, die ihren Reifeprozess nach der Ernte noch fortführen. Fruchtsorten sind somit in nachreifende (klimakterische) und nicht-nachreifende (nicht-klimakterische) Früchte zu unterteilen. Entscheidend hierfür ist das Pflanzenhormon Ethylen. Obst- und Gemüsesorten, die Ethylen selbst produzieren und es auch an ihre Umwelt abgeben, reifen nach, werden weicher und süßer.

Dieses Prinzip machen sich Landwirte und der Handel zunutze: Die Ernte von klimakterischen Früchten findet in ihren Herkunftsländern meist vor der vollen Reife statt. Dennoch müssen nachreifende Früchte vor der Ernte eine Mindestreife (Pflückreife) erreichen, um den Reifeprozess fortzusetzen. Dies hängt unter anderem von sortentypischer Größe, Form, Ausfärbung und Festigkeit des Fruchtfleisches ab. Die beispielsweise grün geernteten Bananen erlangen ihren vollen Geschmack (Genussreife) erst auf dem Transportweg, in Reifekammern der Großmärkte oder bei uns zu Hause.

Nicht-nachreifende Früchte müssen bereits bei der Ernte nahezu vollreif oder vollständig vollreif sein. Die Pflückreife entspricht bei diesen Fruchtsorten gleichzeitig der Genussreife.

 

Übersicht: Nachreifende und nicht-nachreifende Obst- und Gemüsesorten

Nachreifende Obst- und Gemüsesorten

Nicht nachreifende Obst- und Gemüsesorten

Äpfel

Ananas

Aprikosen

Auberginen

Avocados

Blumenkohl

Bananen

Brokkoli

Birnen

Brombeeren

Feigen

Chinakohl

Guaven

Clementinen/Mandarinen

Heidelbeeren

Erdbeeren

Honigmelonen

Granatäpfel

Kakis

Grapefruits

Kiwis

Gurken

Mangos

Himbeeren

Mirabelle

Johannisbeeren

Nektarinen

Kirschen

Papayas

Kohlrabi

Passionsfrüchte

Limetten/Limonen

Pfirsiche

Litschis

Pflaumen

Möhren

Tomaten

Orangen

Wassermelonen

Paprika

Zwetschgen

(Wein-)Trauben

 

Salate

 

Zitronen

 

Zucchini

 

Tipps zur Lagerung von Obst und Gemüse

Nach dem Einkauf von Obst und Gemüse gibt es bei der Aufbewahrung einiges zu beachten:

  • Lagern Sie klimakterische und nicht-klimakterische Früchtesorten niemals nebeneinander. Legen Sie Äpfel demnach beispielsweise nicht direkt neben Orangen. Das ausströmende Gas Ethylen der Äpfel führt dazu, dass die Orangen schneller verderben. Es fördert den Alterungsprozess der nicht mehr nachreifenden Orangen.
  • Lagern Sie reife nachreifende Obst- und Gemüsesorten nicht neben Ethylen abgebenden reifen klimakterischen Früchten. Eine reife Kiwi verdirbt neben einer Tomate schneller.
  • Nutzen Sie die jeweiligen Eigenschaften der Obst- und Gemüsesorten gezielt: Wenn Sie eine noch harte, unreife Avocado neben einer Banane lagern, beschleunigt dies den Reifeprozess der Avocado. Am besten gelingt dies in einer Schale bei Raumtemperatur an einem schattigen Platz. Drehen Sie von Zeit zu Zeit die Früchte, um Druckstellen und Schimmelbildung zu vermeiden. Noch schneller geht es, wenn Sie beide Sorten zusammen in Papier einwickeln, da sich das Ethylen so im Papier sammelt.

Da nur vollständig reifes Obst und Gemüse das ganze Aroma und die optimale Zusammensetzung der Inhaltsstoffe enthält und sich bei ungünstigen Transportbedingungen erwünschte Inhaltsstoffe wie Zucker, Säuren, Vitamine, Farb- und Aromastoffe abbauen, bevorzugen Sie wenn möglich regionale und saisonale Ware direkt vom Erzeuger.

 

Quellen:

https://www.bzfe.de/lebensmittel/lebensmittelkunde/obst

https://www.zugutfuerdietonne.de/blog/schon-gewusst/bis-zur-vollen-reife

https://www.ble.de/SharedDocs/Downloads/DE/Pressemitteilungen/2020/201102_Obst.pdf?__blob=publicationFile&v=2

https://www.bzfe.de/service/news/aktuelle-meldungen/news-archiv/meldungen-2020/november/welches-obst-reift-nach/

https://www.bzfe.de/fileadmin//resources/import/pdf/eifonline_gemuese_und_obst.pdf

https://www.agrar-presseportal.de/verbraucher/verbrauch-konsum/pflueckreif-und-genussreif-welches-obst-reift-nach--29333.html

http://bio-schulprogramm.de/wp-content/uploads/2018/01/KO%CC%88N_schulobstprogramm_tipps-experimente-nachreifen.pdf