Ernährung

01.07.2021, Grillspaß für Alle

Grillkäse – welcher Käse ist geeignet?

Nicht nur Vegetarier lieben Grillkäse. Auch leidenschaftliche Grillfans sind begeistert. Das sieht man auch am wachsenden Sortiment im Supermarkt. Doch nicht jeder Käse ist für den Grill geeignet!

Die meisten der herkömmlich bekannten Käsesorten haben einen zu niedrigen Schmelzpunkt und würden auf dem Grill sofort zerfließen. Anders ist es bei den sogenannten Grillkäsesorten. Der wohl bekannteste Grillkäse ist der Halloumi. Der halbfeste Schnittkäse stammt ursprünglich aus Zypern und wird traditionell aus Kuh-, Schafs- oder Ziegenmilch hergestellt. Zum Grillen ist er besonders gut geeignet, weil er beim Erhitzen nicht schmilzt und seine Form behält. Dies liegt an der speziellen Herstellungsweise, bei der keine Milchsäurebakterien zugesetzt werden. Dadurch sinkt der pH-Wert nicht so stark ab wie bei schmelzfähigem Käse.

Grillkäse – welcher Käse ist geeignet?
Foto: © Brebca - stock.adobe.com

Oft wird der Käse bei der Herstellung noch mit Minze belegt, gefaltet und gepresst. Die ätherischen Öle in den Minzblättern dienen traditionell zur Verlängerung der Haltbarkeit. Mit etwa 320 kcal pro 100 Gramm ist der Käse jedoch nicht gerade kalorienarm.

Verschiedene Sorten nicht Alle empfehlenswert

Neben Halloumi werden auch weitere Grillkäsesorten angeboten. Nicht selten sind sie mit verschiedenen Zutaten wie Chili oder Basilikum verfeinert. Auch gibt es Variationen mit Marinade oder Panade, z.T. in Aluschalen verpackt.

Generell empfiehlt es sich die Zutatenliste und die Nährwertangaben durchzulesen und die Produkte daran zu vergleichen.

Es gibt Grillkäse der lediglich aus pasteurisierter Milch bzw. einer Käsesorte hergestellt wird. Käsezubereitungen werden dagegen aus verschiedenen Käsesorten (z.B. Mozzarella, Frischkäse und einem Schnittkäse) geformt und enthalten nicht selten noch weitere Zusatzstoffe.
Allgemein haben die angebotenen Grillkäsesorten nicht gerade wenig Kalorien, weshalb Figurbewusste nicht zu den fertig marinierten oder panierten Varianten greifen sollten. Zu empfehlen sind eher selbst gemachte Marinaden oder die Verwendung von verschiedenen Gemüsesorten wie Zucchini oder Paprika als zusätzliches Grillgut, da sie kaum Kalorien liefern, dafür aber jede Menge Vitamine und andere wertvolle Pflanzenstoffe.

Der VSB empfiehlt auf Käsezubereitungen sowie fertig marinierte bzw. panierte Grillkäsesorten lieber zu verzichten.

Noch ein Tipp zum Schluss: Käse sollte nicht in Aluminiumfolien eingepackt gegrillt werden. Es können sich Bestandteile aus der Folie lösen. Grillschalen sind dagegen generell eine gute Hilfe, wenn das Grillgut mariniert ist oder eben wie z.B. bei Feta oder Mozzarella sehr schnell zerfällt. Sie verhindern, dass das Fett in die Glut tropft, was zur Rauchentwicklung und Entstehung von krebserregenden PAKs (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) führt. Statt Einweg-Grillschalen aus Aluminium sind dauerhafte Grillschalen mit Keramikbeschichtung zu empfehlen. So reduziert sich nebenher auch der Haushaltsmüll gerade bei „Viel-Grillern“. Weitere Informationen rund um das Thema Grillen, erhalten Interessierte in den Beratungsstellen des VSB.