Ernährung

23.06.2021, Smoothies

Grüne Smoothies - Rohes Gemüse zum Trinken?

In vielen Medien werden die Grünen Smoothies als die neuen Alleskönner angepriesen. Abnehmen, Entgiften, mehr Fitness, Green Smoothies sollen helfen. Wie sind die Mixgetränke einzuschätzen?

Zutaten und Herstellung:

Grüne Smoothies - Rohes Gemüse zum Trinken?
Foto: © StockSnap - Pixabay.com

Die farbgebende Zutat ist grünes Blattgemüse wie Spinat, Blattsalate oder Mangold, aber auch Gemüse wie Gurke, Avocado, Sellerie oder Kohl findet man in den zahlreichen Rezepten. Idealerweise sollte der Gemüseanteil überwiegen (60 - 80%) und Obst (z.B. Banane, Apfel, Birne) nur zum Verfeinern dazugegeben werden. Alle Zutaten werden mit einem starken Mixer püriert und mit Wasser aufgefüllt, dass eine trinkfähige Masse entsteht.

Gesundheitsfördernde Inhaltstoffe:

Frisch zubereitete Smoothies enthalten alle in den verwendeten Zutaten vorhandenen Vitamine und Mineralstoffe, sekundären Pflanzeninhaltstoffe und Ballaststoffe. Insbesondere die hitzeempfindlichen Vitamine, wie Folsäure und Vitamin C sind gut verfügbar. Unter den Mineralstoffen sind besonders die Kalium- und Magnesiummengen hervorzuheben. Die Gehalte an Vitalstoffen schwanken je nach Zusammensetzung und Ausgangsprodukten. So enthalten Kräuter, auch Wildkräuter, oder Kohl einen relativ hohen Anteil der gesundheitsfördernden Nährstoffe, Gurke dagegen ist relativ nährstoffarm. Auch der Anbau der Zutaten spielt eine Rolle: Bio oder Freilandgemüse ist vitaminreicher als Produkte aus dem Gewächshaus.

Ungünstige Inhaltsstoffe:

Je nach Gemüseart können auch pflanzliche Inhaltstoffe mit ungünstigen Eigenschaften die positive Nährstoffbilanz wieder relativieren. So hemmt die in Spinat oder Mangold vorhandene Oxalsäure die Aufnahme von Mineralien wie Kalzium, Magnesium und Eisen. Auch können Alkaloide aus Kräutern oder Blausäure aus Obstsamen vorhanden sein.

Wie ist gekaufte Ware einzuschätzen?

Hier gibt der Blick auf die Zutatenliste Auskunft über die Zusammensetzung. Welche Gemüse- und Obstsorten wurden verwendet, was wurde noch zugegeben (z.B. Säfte, Konservierungsmittel oder Zucker).
In der Regel sind Produkte, die im Kühlregal stehen, pasteurisiert und damit sind hitzeempfindliche Vitamine reduziert.
Für die Zusammensetzung gibt es keine gesetzliche Regelung, so können Obst- und Gemüsezutaten, aber auch Kokoswasser, Joghurt oder andere Zutaten gemixt werden. Auch Smoothies zum Anrühren aus gefriergetrockneten Früchten werden angeboten und sind nicht mit frisch gemixter Ware zu vergleichen.

Ersetzt ein Smoothie die Salatportion?

In Smoothies mit einem relativ hohen Anteil an Obst und nur einigen Blättern grünen Salates ist die Portion an Gemüse vergleichsweise gering. Hier ist ein gemischter Salat die bessere Wahl. Hinzu kommt beim Salat auch die Notwendigkeit des Kauens, was zur Sättigung beiträgt. Dagegen kann gelegentlich ein frisch gemixter Smoothies zusätzlich zum Gemüse oder Salat an einem Tag das Frischkostkonto auffüllen und auch Abwechslung bringen. 

Über Geschmack lässt sich gut streiten: Bei der Zubereitung werden die Zutaten durch einen starken Mixer sehr fein zerkleinert. Durch das Pürieren kommen die Bitterstoffe aus dem Gemüse, den Blättern und Kräutern deutlicher zum Vorschein. So schmeckt ein Smoothie mit einem größeren Gemüse- und Kräuteranteil herb und adstringierend. Obst wie Banane oder Birne kann das Herbe mildern, Kiwi oder Apfel können es durch ihren Säureanteil eher noch verstärken.

Aber Smoothies eignen sich auch um Lebensmittelmüll zu vermeiden. Gemüsereste, die nicht mehr ganz frisch sind schmecken püriert noch immer ausgezeichnet.

Pikant abgeschmeckter grüner Smoothie – Rezept

Ergibt ca. 600 ml also 2 - 3 Portionen.

  • ½ Salatgurke
  • ½ Selleriestange
  • ½ Avocado
  • Saft einer Zitrone
  • 2 Datteltomaten
  • 2 Stängel Thymian
  • 6 Blatt Minze
  • Salz, Pfeffer

Alle Zutaten waschen, putzen, grob zerkleinern, in einem Mixgerät mit hoher Leistung fein pürieren und mit Eiswasser auf 600 ml auffüllen. Sofort servieren.