Ernährung

02.12.2018, Ernährungstipp

Honig – Ein natürliches Süßungsmittel

Honig als natürliches Süßungsmittel gilt nach wie vor als besonders wertvoll. In der Weihnachtsbäckerei verleiht er Honigkuchen und -plätzchen einen besonderen Geschmack. Was steckt drin?

Es gibt zwei Arten: "Blütenhonig" aus dem Nektar von blühenden Pflanzen und "Honigtauhonig" z.B. Waldhonig aus Ausscheidungen von Insekten z.B. Läusen, die an Pflanzen gesaugt haben.


 

Was steckt im Honig?


Foto: © photocrew - Fotolia.com

Er besteht zu ca. 70 % aus Frucht- und Traubenzucker (+ 10 % andere Zuckerarten) und zu 15 - 21 % Wasser. Dieser hohe Fruchtzuckeranteil lässt Honig süßer schmecken als Haushaltszucker.

Honig enthält über 180 Begleitstoffe. Das sind Enzyme, Aminosäuren, Vitamine, Pollen und natureigene Aromastoffe. Je nachdem, welche Blütenpollen die Bienen geliefert haben, entsteht somit ein charakteristisches Aroma. Wenn nur eine Blütenart gesammelt wurde z.B. Akazie-, Raps- oder Lindenblütenpollen, ist der Geschmack besonders intensiv.

Mit rund 77 kcal pro Portion (25 g) ist Honig nicht gerade ein Leichtgewicht unter den Lebensmitteln. Vergleich: 25 g Zucker hat rund 100 kcal.

Welcher Honig sollte es sein?

Deutsche verzehren ca. 1 kg Honig pro Jahr mit rückläufiger Tendenz zu den Vorjahren.

In Deutschland verkaufter Honig stammt überwiegend aus den Ländern Mexiko, der Ukraine und China. Nur 20 % des Honigs stellen heimische Imker her.

Das Imkern in Städten findet bei Hobbyimkern immer größeren Zuspruch.

Was gilt bei Honig – Kennzeichnung, Herkunft, Rückstände?

Die Honig-Verordnung legt neben den Qualitätsstandards für Honig, beispielsweise wie hoch die Gehalte an Zucker und Wasser sein dürfen, auch seine Gewinnung und Bearbeitung fest. Die Richtlinien des Deutschen Imkerbundes und der Bio-Anbauverbände gehen sogar noch weiter. Was auf dem Etikett stehen muss, regelt die Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung. Neben der Verkehrsbezeichnung für die Honigsorte wie Blüten- oder Honigtauhonig, sind ergänzende Angaben zur botanischen Herkunft möglich, wenn der Honig überwiegend von einer Blütenart wie z.B. Raps stammt. Dazu kommt noch das Ursprungsland, in dem der Honig erzeugt wurde.

Bei mehreren Ursprungsländern sind folgenden Angaben erlaubt:

  • Mischung von Honig aus EU-Ländern,
  • Mischung von Honig aus Nicht-EU-Ländern,
  • Mischung von Honig aus EU-Ländern und Nicht-EU-Ländern.

Der Begriff „kalt geschleuderter Honig“ ist nicht mehr zulässig, da diese Angabe für Verbraucher irreführend ist. Honig, der für industrielle Zwecke oder als Zutat zur Weiterverarbeitung von Lebensmittel durch Erwärmen und Pressen produziert wurde, muss mit dem Hinweis „nur zum Kochen und Backen“ gekennzeichnet werden.

Honig, der mit Gewürzen wie Zimt geschmacklich verfeinert wurde, darf nicht als Honig deklariert werden, sondern muss beispielsweise als „Zubereitung des entsprechenden Gewürzes mit Honig“ gekennzeichnet sein.

Unerwünschte Substanzen im Honig können Pyrrolizidinalkaloide (PA), giftige sekundäre Pflanzenstoffe sein, die nur in Übermaß genossen problematisch sind. Gleiches gilt für Pestizide, wie das Glyphosat. Auch in Biohonig können diese Stoffe enthalten sein. Es gelten die gleichen Grenzwerte wie bei der konventionellen Erzeugung.
Bienenbehandlungsmittel wie zum Beispiel Amitraz werden nur in der konventionellen Imkerei gegen die Varroamilbe eingesetzt. Sie unterliegen der Höchstmengen-VO.

Auch der Eintrag von Pollen gentechnisch veränderter Pflanzen in den Honig ist möglich. Produkte, die das grüne Zeichen mit einer stilisierten Pflanze und dem Aufdruck "Ohne Gentechnik" tragen, bieten die Möglichkeit, sich bewusst für Lebensmittel ohne Gentechnik entscheiden zu können.

Einflüsse auf die Honigqualität

Ob Honig fest oder flüssig ist, spielt für die Qualität generell keine Rolle. Die Konsistenz ist abhängig von der Zuckerart. Rapshonig ist durch seinen höheren Glucoseanteil (Traubenzucker) fest. Waldhonig dagegen enthält mehr Fructose (Fruchtzucker), der den Honig flüssiger macht.

Qualitätseinbußen erleidet Honig durch Erwärmen über 40°C. Einige Inhaltsstoffe (wie verschiedene Enzyme) sind wärmeempfindlich und gehen beim Backen verloren.

Bei optimaler Lagerung (kühl, trocken, dunkel) kann die gute Qualität des Honigs über Jahre erhalten bleiben. Geöffnete Gläser sollten allerdings innerhalb eines Jahres verbraucht werden.

Wer sollte keinen Honig verzehren?

Honig führt zu einem schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels, deshalb müssen Diabetiker das Gleiche beachten wie beim Verzehr von Haushaltszucker.

Für Säuglinge im ersten Lebensjahr ist Honig nicht geeignet. Da Honig ein unbehandeltes Naturprodukt ist, kann er das Bakterium Clostridium botulinum enthalten. Bei Kleinkindern ist die Darmflora noch nicht stark genug ausgeprägt, um eine Besiedelung mit den Bakterien zu verhindern. Für ältere Kinder und Erwachsene besteht keine Gefahr.

Kennen Sie schon unseren VSB-Newsletter?
Aktuelle Verbraucherthemen direkt in Ihr Postfach

Jetzt anmelden

Alle Artikel

> Hier gelangen Sie zu allen Artikeln aus dem Bereich Ernährung

Artikelsuche im Bereich Ernährung

Beratung

Wünschen Sie Beratung zu diesem Thema?

Rufen Sie uns an oder kommen Sie in eine unserer 15 Beratungsstellen

Telefonische Beratung
Persönliche Beratung
E-Mail Kontakt

Termine / Veranstaltungen

19.01.2019, Augsburg

After work Küchenparty - nach der Arbeit satt und glücklich

Schnelles, gutes Essen für die Ruck-Zuck-Küche ...

>> mehr

> Alle Termine in Ihrer Nähe

Betriebliche Gesundheitsförderung

Warum? Darum!
Egal ob in Verein, Schule, Behörde oder im Unternehmen – als Verantwortlicher wissen Sie: Wer im Beruf oder Ehrenamt etwas leisten soll, muss fit sein.


                    Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

> mehr erfahren

Ausstellungen des VSB zum Ausleihen und Vorträge

Bereichern Sie Ihre Jubiläen, Vereins-, Pfarr-, oder Dorffeste mit einer aktuellen Ausstellung des VSB oder einem Vortrag.

Hier geht es zu allen Ausstellungen

Aktuelle VerbraucherINFO

Die aktuelle Ausgabe für Januar/Februar 2019 unserer VerbraucherINFO steht Ihnen zum Lesen und Downloaden zur Verfügung



Alle Ausgaben der letzten Monate im Überblick finden Sie hier

Kennen Sie schon unseren VSB-Newsletter?

Aktuelle Verbraucherthemen direkt in Ihr Postfach!

Jetzt anmelden!