Ernährung

26.01.2019

Kinosnacks - ein zusätzliches Mittagessen

Angeblich kaufen 53 Prozent der Kinogänger zwischen 18 und 45 Jahren im Kino immer etwas zu essen oder zu trinken. Süßgebäck, Waffeln, Chips, Erdnüsse und Popcorn sind die beliebtesten Kinosnacks. Dicht gefolgt von Tacos oder Nachos mit Dips und Gummibärchen. Auch der Eisverkauf während der Kinopause erfreut sich großer Beliebtheit.

Doch die Kalorien dieser so nebenbei verspeisten Leckereien haben es in sich.

Die Menge macht`s

Kinosnacks - ein zusätzliches Mittagessen
Foto: © dbreen - Pixabay.com

Auffallend sind nach der Untersuchung vor allem die Mengen in denen zucker- und fettreiche Kinosnacks angeboten werden. Nur drei getestete Kinos hatten Softdrinks in 0,3 l-Bechern. Ansonsten gab es selbst für Kinder nur 0,5 l-Becher (220 Kilokalorien) und größer.

Bei Popcorn ging die Verkaufsmenge erst bei 1,6 l (320 Kilokalorien) los. Das heißt, wenn ein Besucher nur die jeweils kleinste Menge bestellt, verzehrt er so nebenbei 540 Kalorien. Das entspricht etwa einem Mittagessen von drei Kartoffeln, einer Portion Gemüse und einem kleinen Natur-Schnitzel und ist definitiv zu viel für einen Extra-Snack am Abend.

Dabei hätten die Kinos ihre Besucher in Sachen Gesundheit schnell auf ihrer Seite: Laut einer Umfrage von HEALTHY LIVING und der DAK wünschen sich 70 Prozent der Besucher Verbesserungen in Sachen Frische an den Snack-Bars, 69 Prozent fänden Smoothies oder Früchte toll.

Die Umfragen stammen aus dem Jahre 2010, geändert hat sich an der Situation jedoch nichts. Kinosnacks müssen hygienisch unbedenklich und leicht zu essen sein. So wird es wohl bei den bekannten Angeboten bleiben.

Alternative Vorschläge für Kinosnacks, nicht unbedingt kalorienärmer aber mit etwas mehr Inhaltsstoffen.

  • Chinesisches Reisgebäck (40 g haben nur 2 Gramm Fett und 162 Kalorien)
  • Getrocknete Erbsen mit Wasabi - ein scharfer Knabberspaß! (10 g haben nur 1 g Fett und 43 Kalorien)
  • Sesamstangen, Gemüsesticks, frische Beeren, getrocknetes Obst, getrocknete Gemüsechips, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne oder geröstete Kichererbsen.

Unser Tipps:

  • Gehen Sie nicht hungrig ins Kino. So kann man  der Snackfalle am besten widerstehen.
  • Wählen Sie die kleinste Portion und berücksichtigen Sie die Kalorien im Tagesplan.
  • Verzichten Sie vor allem auf gesüßte Getränke.

Häufig angebotene Kinosnacks genauer betrachtet

Verwendete Abkürzungen: E = Eiweiß, KH = Kohlenhydrate, F = Fett

Tacos mit Käsedip und Salsa
Tacos: Maismehl, Öl, Salz, Gewürze, Glutamat
Käsedip: Wasser, Käse, Öl, Glutamat und Aromen
Salsa: Wasser, Zucker, Tomatenmark, Paprika, Gewürze, Glutamat
Bewertung
Tacochips sind fettärmer als normale Kartoffelchips. Aber Achtung: Tacos sind schwerer als normale Chips - mit einer kleinen Menge kommt man schon auf ziemlich viele Kalorien.
Wer einmal anfängt, kann meist nicht mehr aufhören mit dem Knabbern. Das haben salzige Snacks nun mal so an sich. Verantwortlich dafür werden oft die Geschmacksverstärker gemacht. Ob sie wirklich hungrig machen, ist allerdings nicht bewiesen..
Nährwert pro Portion (65 g Chips und je 100 g Dip) 570 kcal, 7 g E, 82 g KH, 23,5 g F

Gummibären, Weingummi und Co
Glukosesirup, Zucker, Stärke, Gelatine, Aroma, Farbstoffe, z. T. Fruchtsäfte
Bewertung
Wer "schnelle" Kohlenhydrate möchte, kann zugreifen. Der Zucker geht rasch ins Blut. Leider wird er fast ebenso schnell wieder abgebaut und macht womöglich auch schnell wieder hungrig. Gummibärchen mit Fruchtsäften enthalten etwa 30% Saft, ein paar Vitamine und keine künstlichen Farbstoffe und sind somit ernährungsphysiologisch etwas wertvoller. Mit Vitaminen und Mineralstoffen angereicherte Produkte machen das Naschwerk keineswegs empfehlenswert.
Nährwert pro Portion (100 g) 350 kcal, 7 g E, 77 g KH, 0 g F

Popcorn
Mais, Öl, Zucker oder Salz, eventuell Aroma
Bewertung
Puffmais liefert viele Ballaststoffe. Durch das große Volumen macht es vergleichsweise schnell satt. Der Energiegehalt ist vertretbar.

Erdnüsse
Erdnüsse, Salz, evtl. Öl,  immer öfter auch überflüssige Aromen
Bewertung
Erdnüsse halten durch ihren hohen Ballaststoffgehalt (6 bis 11%) lange satt. Sie gehören zwar zu den fettärmeren Nüssen, liefern aber immer noch 42 % Fett. Sie enthalten B-Vitamine, auch reichlich Folsäure sowie verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente. Im Prinzip ein gesunder, aber energiereicher Snack.
Nährwert pro Portion (50 g) 295 kcal, 13 g E, 4,5 g KH, 25 g F

Salzstangen
Mehl, Fett, Salz (4,5 %), Backtriebmittel
Bewertung
Im Gegensatz zu Chips enthalten die herzhaften Stangen kaum Fett, da sie nicht frittiert, sondern im Ofen gebacken werden. Der Salzanteil ist allerdings hoch. Wer es weniger salzig mag soll zu Sesam- oder Dinkelstangen greifen. Sesam liefert viele Vitamine und Nährstoffe, z. B. Vitamin E und Kalzium, hat allerdings auch ziemlich viel Fett.
Nährwert pro Portion (50 g) 275 kcal, 4,5 g E, 37 g KH, 0,4 g F

Lakritze
Zucker, Glukosesirup, brauner Zuckersirup, Mehl oder Stärke, 3 % Lakritze
Bewertung
Lakritze wird aus der Süßholzwurzel gewonnen und enthält Glyzyrrhizin, dem man eine antibakterielle, antivirale und schleimlösenden Wirkung nachsagt. Es kann allerdings auch bei großen Mengen Bluthochdruck und Kopfschmerz verursachen. Deshalb auf keinen Fall zu viel davon essen, denn in Lakritze steckt auch viel Zucker. Einige Sorten mit besonders viel Glyzyrrhizin oder Salmiak sollten Kinder nicht essen. Diese Produkte tragen einen Warnhinweis.
Nährwert pro Portion (50 g) 144 kcal, 35 g KH, 1 g E, 0 g F

 

den ganzen Artikel zeigen