Ernährung

30.11.2020, Verbraucherinformation

Lebensmittel zu schade für den Müll

Die Welternährungsorganisation FAO schätzt, dass jährlich ein Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel verloren geht. Auf dem Acker bleiben bereits bis zu 40 Prozent der Ernte, 10 – 12 Millionen Tonnen Lebensmittel, das meiste aus Privathaushalten, landen in Deutschland pro Jahr im Müll. Das  entspricht etwa 40 % aller Lebensmittel (Quelle: Welthungerhilfe). In Bayern werden pro Person und Jahr rund 65 kg Lebensmittel in die Tonne geworfen.

Dies hat negative Folgen für den Geldbeutel, die Umwelt, die Wasserressourcen und die Weltmarktpreise. Lebensmittel werden für immer mehr Menschen unerschwinglich. Wir alle sind aufgerufen schonender mit Ressourcen umzugehen und mehr Respekt vor Lebensmitteln zu entwickeln. Denn noch immer hungern weltweit etwa 1 Milliarde Menschen. Viele Initiativen von Produzenten, Supermärkten und Start up Unternehmen versuchen die Lebensmittelvernichtung zu bremsen. Mit Projekten wie „Ugly Fruits" oder Etepetete werden nicht normgerechtes Obst und Gemüse von Bauern abgeholt und gegen Bezahlung geliefert oder im eigenen Geschäft verkauft.

Um etwas zu ändern ist ein grundsätzliches Umdenken des Verbrauchers notwendig. Das geht aber nur wenn kontinuierlich auf das Problem hingewiesen wird.

Das Angebot des VSB umfasst:

Die Vorträge, Kochkurse und Materialien können in den Beratungsstellen des VSB gebucht werden.

Die Ausstellungen können Sie nach Absprache gegen Kaution und ggf. Versandkosten ausleihen.

 

Projekttage und Kochvorführungen

Bei Interesse unterstützen wir auch Projekttage in Firmen oder Schulen.

Preis: ab 120 Euro plus Fahrtkosten, bzw. nach Vereinbarung, Schulen auf Anfrage.

Zweigvereine erhalten den KDFB-Tarif (bei Kochvorführungen zzgl. Lebensmittelkosten).

Weitere Informationen erhalten Sie in unsereren 15 Beratungsstellen vor Ort.