Ernährung

16.01.2015, Lebensmittelkennzeichnung

Lebensmittelkennzeichnung - Vorträge, Ausstellung, Info-Flyer wurden überarbeitet

Seit Dezember 2014 gilt die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV). Sie betrifft die Kennzeichnung von verpackter und loser Ware, zum Beispiel bei der Allergenkennzeichnung, der Nährwertkennzeichnung oder beim Einfrierdatum. Imitate  und Formfleisch sind nun besser zu erkennen. Wir zeigen, wie die Änderungen aussehen, was man nun auch bei loser Ware in am Wochenmarkt, in Gaststätten und Kantinen für Kennzeichnungen erwarten kann.
Eine Ausstellung, unser komplett überarbeiteter Vortrag sowie weitere aktuelle Info-Materialien des VerbraucherService Bayern bieten Orientierung.

Unser Angebot: Ausstellung – Vorträge und Workshops – Info-Blätter

Wir bieten Vorträge und Workshops zur Lebensmittelkennzeichnung für Verbraucher, Gruppen, Vereine und Schulen an. Eine Ausstellung mit fünf großen plakativen Roll-ups kann begleitend oder extra für Veranstaltungen und Aktionen ausgeliehen werden. Ergänzend gibt es schriftliches Informationsmaterial zum Bestellen und Downloaden.

Ausstellung „Lebensmittelkennzeichnung – Da weiß ich was drin ist!“

Die Ausstellungsplakate – fünf große plakative Roll-ups – thematisieren die wichtigsten Fragen im Einkaufsdschungel:

Wo kommt's her? - Regionale Produkte

Was ist drin? - Das Zutatenverzeichnis

Was muss drauf? - Pflichtangaben bei Lebensmitteln

Mit oder ohne? - Gentechnik

Wie viel ist drin? - Nährwertkennzeichnung

Die Ausstellung kann gegen Kaution und Erstattung der Versandkosten ausgeliehen werden.

Vorträge und Workshops

Der Vortrag informiert zu den oben genannten  Hauptthemen. Es wird jeweils auf die gesetzlich vorgeschriebenen, sowie auf die freiwilligen Hersteller-Angaben eingegangen. Erkennungsmerkmale regionaler Lebensmittel und verschiedene Siegel wie „Gentechnikfrei“ werden unter die Lupe genommen. Der Unterschied bei der Kennzeichnung zwischen verpackten Lebensmitteln und loser Ware, wie Obst und Gemüse, Wurst oder Backwaren wird aufgezeigt. Außerdem wird erklärt, wie eine Zutatenliste zu lesen ist und was hinter Begriffen wie Carrageen oder Aromastoffen steckt. Die Hinweise für die empfohlene Tageszufuhr auf vielen Lebensmittelverpackungen, die so genannte GDA-Kennzeichnung, und deren Nutzen für die Verbraucher werden diskutiert.

Dauer:

  • Vorträge je 1,5 Stunden inclusive Diskussion
  • Kochkurse 2 -2,5 Stunden
  • Projekte/ Workshops nach Vereinbarung.

Preis:

  • allgemein ab 120 Euro plus Fahrtkosten oder nach Vereinbarung
  • Schulen, Kindergärten, Kitas: 80 € plus Fahrtkosten oder nach Vereinbarung
  • Zweigvereine erhalten den KDFB-Tarif

Informationsmaterial

Ein Faltblatt bietet Basisinformationen zur Lebensmittelkennzeichnung. Die aktuellen Infoblätter vertiefen inhaltlich die fünf Hauptthemen

Infoblatt: Was muss drauf? - Pflichtangaben bei verpackten Lebensmitteln
Infoblatt: Was muss drauf? - Pflichtangeben bei losen Lebensmitteln
Infoblatt: Was ist drin? - Das Zutatenverzeichnis
Infoblatt: Regionale Produkte – woran erkenne ich sie
Infoblatt: Gentechnik – welche Kennzeichnung ist Pflicht
Infoblatt: Die Nährwertkennzeichnung - was ist vorgeschrieben


Für weitere Informationen, Vortragsbuchung und Ausstellungsverleih
Wenden Sie sich bitte an eine unserer Beratungsstellen. Dort erhalten Sie auch persönliche Beratung zum Thema Lebensmittelkennzeichnung.

den ganzen Artikel zeigen