Ernährung

26.11.2018, Schadstoffe

Mineralöl in Adventskalendern

Auch dieses Jahr wieder: Die Weihnachtszeit naht und Adventskalender werden auf Mineralöl getestet. 

DIeses Jahr testete Öko-Test auf gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH) und aromatische Kohlenwasserstoffe (MOAH) und wurde fündig. Alle 20 untersuchten Kalender enthielten MOSH in mehr oder weniger starken Mengen. In drei Kalendern wurde auch MOAH gefunden.

Mineralöl in Adventskalendern
Foto: © Efraimstochter - pixabay.com

Dies sind die Adventskalender die als unbefriedigend deklariert wurden.

  • Alnatura Adventskalender Puzzle
  • Plamil So Free MilkOrganic Chocolate Alternative von Plamill Foods
  • Dopuceur Mein Adventskalender 2018 von Penny
  • Dragons Vollmilch-Schokolade-Adventskalendervon Bip
  • Nickelodeon Paw Patrol Adventskalender von Wawi
  • Windel Adventskalender von Windel

Die Testergebnisse finde Sie unter folgendem Link: oekotest Test-Adventskalender-Schokolade mit Mineraloel belastet

Rückblick

Im März 2016 wurden 20 Osterhasen verschiedener Marken von Foodwatch geprüft und in allen Proben die gesättigten Kohlenwasserstoffe MOSH, in acht von 20 Proben die aromatischen Kohlenwasserstoffe MOAH nachgewiesen.
Die Ergebnisse finden Sie hier: Foodwatch Osterhasentest

Im Dezember 2016 stellte sich durch einen weiteren Test von Foodwatch heraus, dass auch Schokoladen-Weihnachtsmänner von Edeka und Rübezahl mit den krebsverdächtigen Mineralölen verunreinigt sind. Dennoch ist die Mineralölbelastung im Vergleich zum vergangenen Osterhasen Foodwatch Test gesunken. Diese Testergebnisse finden Sie unter folgendem Link: Foodwatch Weihnachtsmanntest

Sowohl das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) als auch die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) verweisen auf das krebserregende Potential der Mineralöle und halten bereits 2012 fest, dass kein Übergang von Mineralölen auf Lebensmittel stattfinden sollte.

Klare Grenzwerte und Regelungen zur Vermeidung des Übergangs von Mineralölen auf Lebensmittel gibt es nach wie vor nicht. Der Verbraucherservice fordert europaweite, verbindliche Grenzwerte für MOAH und MOSH und endlich klare Verordnungen für Lebensmittelverpackungen um den Übergang von Fremdstoffen wie Mineralöle in die Lebensmittel zu minimieren.

Zusammenfassung der Ergebnisse:

In allen 20 von Foodwatch getesteten Osterhasen wurden mehr oder weniger starke Verunreinigungen von gesättigten Mineralölen (MOSH) gefunden.

Bei den getesteten Osterhasen wurden in acht von 20 Proben aromatische Kohlenwasserstoffe (MOAH) gefunden.

In einem vergleichbaren Test von Foodwatch mit Schokoladen-Weihnachtsmännern zeigt sich, dass zwei der von 20 getesteten Produkte mit Mineralölen verunreinigt sind.

Der VerbraucherService fordert

  • Dass Untersuchungsergebnisse zeitnah veröffentlicht werden und etwaige Rückrufaktionen so noch greifen.
  • Verbindliche europäische Grenzwerte mit einer Null-Toleranz für MOAH. Für MOAH und MOSH existieren bisher keine Europäischen Grenzwerte. Es gibt nur vom BfR auf nationaler Ebene Richtwerte für das Migrationsverhalten.
  • Seit Jahren wird an Verordnungen gearbeitet, mit denen der Übergang von Mineralöl-Rückständen aus Lebensmittelbedarfsgegenständen in Lebensmittel so weit wie möglich minimiert werden soll. Diese Verordnungen, die Mineralölverordnung und die Druckfarbenverordnung, müssen schnellstens verabschiedet werden, um Rechtssicherheit zu geben.

Wie gefährlich sind MOSH und MOAH

  • MOSH (gesättigte Kohlenwasserstoffe) lagern sich in Lymphknoten, Leber und Milz an und können diese auch schädigen.
  • MOAH (aromatische Kohlenwasserstoffe) stehen im Verdacht, Krebs zu erregen.

Weiter Informationen zu diesem und anderen Ernährungsthemen erhalten Sie in den Beratungsstellen des VerbraucherService Bayern.

den ganzen Artikel zeigen