Ernährung

06.04.2019, Ostern

Siegel - Eier kaufen leichtgemacht!

Zur Osterzeit werden traditionell verstärkt Eier gekauft. Siegel sollen dafür den Verbrauchern als Orientierungshilfe dienen und eine tiergerechte Haltung garantieren.

Siegel - Eier kaufen leichtgemacht!
Foto: © StockSnap - Pixabay.com

Grundsätzlich gilt die Vermarktungsnorm (EG) Nr. 589/2008 der Kommission vom 23. Juni 2008 mit Durchführungsbestimmung zur Verordnung (EG) Nr. 1234/2007 des Rates. Sie ist als Eiervermarktungsnorm bekannt und regelt die Kennzeichnung ober auch das Waschen, Sortieren, Transportieren und Verarbeiten von Eiern.

Verschiedene Siegel für verschiedene Einkaufswünsche

Empfehlenswerte Siegel

  • Bio Siegel der verschiedenen Erzeugerverbände wie beispielsweise Naturland oder Demeter und Bio Bayern stehen für höchste Anforderungen
  • Das EU-Bio Siegel garantiert ebenfalls Bio-Produktion
  • Regionale Erzeuger
  • Geprüfte Qualität Bayern (GQ-Bayern) und
  • Das Tierschutzlabel des Deutschen Toierschutzbundes

Das Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes dem sich auch der der Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.V., kurz KAT angeschlossen hat, stehen für hohe Anforderungen in der Eierproduktion. Eier mit dem Tierschutzlabel sind in den verschiedenen Lebensmittelgeschäften erhältlich.

Beispiele der Kriterien für die Legehennenhaltung innerhalb des Tierschutzlabels:

  • Beschäftigungsmaterial in beiden Labelstufen
  • maximal 9.000 Hennen in Gruppen von 1.500 Tieren
  • Schnabelstutzen ist in beiden Stufen verboten
  • die Besatzdichte liegt bei 7 Tieren pro Quadratmeter
  •  in der Einstiegstufe ist zudem ein Kaltscharraum vorgeschrieben
  •  in der Premiumstufe kommt noch Auslauf von 4 m² pro Tier hinzu.
  • Hennen können jederzeit einen Bereich zum Scharren aufsuchen
  • größere Nestfläche, mehr Sitzstangen
  • Verzicht auf Gentechnik im Futter
  • bei Freilandhaltung: Extra-Außenraum zum Scharren mit Sandbad
  • Lichtverhältnisse: klarer Tag-/Nachtwechsel
  • Kontrolle durch tierschutzbeauftragte Zertifizierungsstellen

Nur Legebetriebe mit Freiland- oder Bodenhaltung, die diese hohen Tierschutz-Anforderungen erfüllen und die Teil des KAT-Qualitätssicherungssystems sind, dürfen das neue Siegel verwenden. Durch diese Bedingungen ist ausgeschlossen, dass Käfigeier und Eier aus der so genannten Kleingruppenhaltung das Siegel erhalten.

Geprüfte Qualität Bayern (GQ-Bayern) - Auch für Eier!

GQ-Bayern bietet stufenübergreifende Kontrollen zu der Einhaltung spezifischer Qualitätskriterien und der bayerischen Herkunft in der gesamten Lebensmittelkette. GQ-Bayern schreibt zusätzliche Anforderungen an die Produktqualität sowie klare Auflagen an Produktion und Verarbeitung von Eiern vor, deren Einhaltung von zugelassenen, privatwirtschaftlichen Zertifizierungsstellen und unter staatlicher Aufsicht kontrolliert wird.

Herkunftsbestimmungen:

  • Eier zu 100% von in Bayern gehaltenen Legehennen
  • Eier zu 100% in Bayern be- und verarbeitet sowie abgepackt
  • Trennung von Nicht-GQ-Bayern Ware

Qualitätsbestimmungen (über den gesetzlichen Standard hinaus):

  • Verbot der Klärschlammausbringung
  • Verbot der Verfütterung fischmehlhaltiger Futtermittel
  • Verbot von Kleingruppenhaltung
  • erhöhte Anforderungen an die Eiqualität (Eiklar, Luftkammerhöhe)
  • Gewichtsklassen XL, L und M
  • bei Frischeiern max. 3% Schmutz- und Knickeier
  • bei Aufschlageiern zur Verarbeitung keine Schmutz- und Knickeier
  • zusätzliche Stichproben zur Salmonellen-Untersuchung
Tipp:

Der VerbraucherService Bayern rät, Bio Eier, GQ-Eier oder Eier aus Freilandhaltung zu kaufen oder sich an dem Siegel "Tierschutz geprüft" zu orientieren. Damit ist sichergestellt, dass die Hühner artgerecht gehalten werden, dass sie genügend Auslauf haben und dass die Kriterien regelmäßig überprüft werden und idealerweise auch noch regional sind.
Der Verbraucher hat damit auch beim Ei verschiedene Alternativen und kann somit seine Oster-Eier mit gutem Gewissen genießen.

den ganzen Artikel zeigen