Ernährung

01.05.2015

Trotz Gerichtsurteil, cholesterinsenkende Lebensmittel nicht für Jeden geeignet!

Unabhängig davon, ob die Aussage wahr ist, darf der Konzern Unilever behaupten, dass es hinsichtlich ihrer Margarine Becel pro.aktiv aus "wissenschaftlicher Sicht keinen Hinweis" auf Nebenwirkungen gebe. Das hat heute das Landgericht Hamburg entschieden.

Unilever kann sich auf die Meinungsfreiheit berufen. Die Aussage sei nach Ansicht des Landgerichts keine Tatsachenbehauptung sondern lediglich eine Meinungsäußerung.

Die Richter haben nicht darüber entschieden, ob die cholesterinhaltige Margarine gesundheitlich bedenklich ist oder nicht. (Az 324 O 64/12)

Wie sicher sind cholesterinsenkende Lebensmittel?
Entsprechende pflanzensterinhaltige Margarinen und Joghurtdrinks versprechen, den Blutcholesterinwert um bis zu 10 % zu verringern. Doch fast die Hälfte aller Konsumenten von cholesterinsenkenden Lebensmitteln hat keinen erhöhten Cholesterinspiegel und verzehrt so grundlos Lebensmittel, die wie ein Arzneimittel wirken.

Pflanzensterine senken neben dem Cholesterin auch das Betacarotin im Blut, das im Körper als Antioxidationsmittel wirkt und zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen dient.

Deshalb sollten diese Produkte nicht vorbeugend oder aus Solidarität mit wirklich Betroffenen in der Familie verzehrt werden.

Auch Personen, die ohne Rücksprache mit ihrem Arzt zusätzlich zu ihren Tabletten noch pflanzensterinhaltige Lebensmittel verzehren, riskieren unerwünschte Nebenwirkungen. Ungeeignet sind diese Produkte auch für Schwangere, Stillende und Kinder unter 5 Jahren.

Kennzeichnung:
Laut einer EU-Verordnung müssen mit Pflanzensterinen angereicherte Lebensmittel folgende Hinweise tragen:

  • "mit Pflanzensterin-/Pflanzenstanolzusatz" in unmittelbarer Nähe des Produktnamens,
  • „nicht für Personen bestimmt, die Ihren Cholesterinspiegel im Blut nicht zu kontrollieren brauchen“,
  • „für schwangere und stillende Frauen sowie für Kinder unter fünf Jahren möglicherweise nicht geeignet“ ,
  • „Aufnahme von mehr als 3 Gramm pro Tag an zugesetzten Pflanzensterinen sollte vermieden werden“,
  • „für die Aufrechterhaltung des Carotinoidspiegels im Blut ist der regelmäßige Verzehr von Obst und Gemüse wichtig“ ,
  • Menge an zugesetzten Pflanzensterinen je 100 Gramm bzw. 100 Milliliter (im Zutatenverzeichnis).
den ganzen Artikel zeigen