Ernährung

12.10.2017, Tage der Schulverpflegung vom 16. – 20. Oktober 2017

VSB fordert verbindliche Qualitätsstandards für Schulmensen

Der Trend zur Ganztagsschule steigt. Deshalb wird es für Eltern immer wichtiger, sich auf eine ausgewogene und gesunde Schulverpflegung verlassen zu können. Alleine in Bayern werden mehr als 600.000 Kinder und Jugendliche in Kindergärten und Schulen verpflegt. Gerade deshalb sollte ein ausgewogenes Mittagessen selbstverständlich sein.


Foto: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Qualität der Schulverpflegung bundesweit verbesserungswürdig

Die Ergebnisse der bundesweiten Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) von 2014 zur Qualität der Schulverpflegung sind nach wie vor aktuell: Auf den Tellern der Schülerinnen und Schüler liegt zu häufig Fleisch. Dafür stehen zu selten Fisch, Vollkornprodukte, Gemüse und Obst auf dem Speiseplan. Die Anlieferung warmgehaltener Speisen überwiegt in allen Regionen.

Eine gesunde, schmackhafte, abwechslungsreiche und qualitativ hochwertige Schulverpflegung spielt jedoch eine zentrale Rolle für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Aktuell sind 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen drei und 15 Jahren übergewichtig, sechs Prozent sogar adipös. Um Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erhalten und Übergewicht sowie möglichen Folgeerkrankungen vorzubeugen, kann ein ausgewogenes Schulessen einen wichtigen Beitrag leisten.

VSB fordert verbindliche Qualitätsstandards und bundesweite Qualitätskontrollen

Trotz einigen Initiativen und Hilfestellungen durch Bund und Länder setzen nur wenige Schulen die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) laut aktueller Studie um. Um Akzeptanz und Qualität von Schulessen zu verbessern fordert der VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB), dass entweder bundesweit der DGE-Qualitätsstandard oder bayernweit die Bayerische Leitlinie Schulverpflegung verpflichtend eingeführt werden soll.

Außerdem sollte Ernährungsbildung in den Schulen ein fester Bestandteil des Lehrplans sein.

DGE-Qualitätsstandard für Schulverpflegung

Wie eine vollwertige, altersangemessene und qualitativ hochwertige Schulverpflegung aussehen soll, definiert der Qualitätsstandard für Schulverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE): Täglich stehen Gemüse und Salat oder Rohkost, Trink- oder Mineralwasser auf dem Speiseplan. Kartoffeln und Getreideprodukte wie Reis und Nudeln wechseln sich täglich ab. Letztere sollten mindestens einmal wöchentlich als Vollkornvariante angeboten werden. Dazu gibt es pro Woche zweimal Obst und Milchprodukte, maximal an zwei Tagen Fleisch. Einmal wöchentlich ist Seefisch vorgegeben. Laut oben genannter Studie ist nur jeder zweiten Schulleitung der DGE-Qualitätsstandard bekannt. Dort wo er bekannt ist, wird er jedoch auch nur in etwas mehr als 50 Prozent umgesetzt. Als einzige Bundesländer haben bisher Berlin und das Saarland die DGE-Qualitätsstandards für Kita- und Schulverpflegung verbindlich eingeführt.

Nationales Qualitätszentrum für Ernährung

Aufgrund der oben genannten Studienergebnisse startete Bundesernährungsminister Schmidt 2014 eine Qualitätsoffensive für besseres Schul- und Kitaessen. Zentraler Baustein soll das 2016 eingerichtete Nationale Qualitätszentrum für Ernährung in Kita und Schule sein, mit dem Ziel, die Qualität der Schulverpflegung zu verbessern. Aufgaben sind die Koordination bereits bestehender Maßnahmen und Initiativen, die Weiterentwicklung der Qualitätsstandards und Konzepte zu Qualitätsnachweisen bei Caterern. Außerdem sollen relevante Zielgruppen für hochwertige Ernährung und den Stellenwert der Ernährungsbildung sensibilisiert werden. Das Nationale Qualitätszentrum soll als Bindeglied zwischen Bund und Ländern fungieren.

Bayern gibt Leitlinien zur Schulverpflegung heraus

Grundlage der bayerischen Leitlinien zur Schulverpflegung, die im Mai 2017 erstmals vorgestellt wurden, ist der DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung. Darüber hinaus beinhalten sie die Leitgedanken Gesundheit, Wertschätzung, Nachhaltigkeit und Ökonomie. Praktische Tipps zur Umsetzung ergänzen die Leitlinien. Die Leitlinien sollen einen Anlass bieten, sich mit der Verpflegungsqualität vor Ort auseinanderzusetzen sowie bei der Umsetzung von individuellen Zielen unterstützen. Für die Träger, Schulen bzw. Caterer sind sie aber nicht verpflichtend. Auf individuellen Wunsch unterstützen die Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung in Bayern Schulen bei der Umsetzung durch einen Schulverpflegungscoach, Fachtagungen und Workshops. Eine flächendeckende Hilfestellung ist dadurch jedoch nicht möglich. Die Leitlinien zur Kitaverpflegung sollen im Herbst 2017 folgen.

Neues Markenzeichen „whatsEAT“ für geeignete Fertiggerichte

Die Hochschule Fulda hat ein neues Markenzeichen entwickelt, das geeignete Produkte für das Schulcatering kennzeichnet. Hiermit soll künftig leichter festzustellen sein, welche vorbereiteten Gerichte für die Schulverpflegung ausgewählt werden können. Damit die Gerichte für Kinder und Jugendliche geeignet sind, werden sie in einem dreistufigen Verfahren bewertet. Geprüft werden Energie-, Nährstoffgehalt und mögliche Zusatzstoffe sowie die Handhabung des Produktes in der Gemeinschaftsverpflegung. Außerdem testen Schüler den Geschmack des Gerichtes, was 50 % der Bewertung ausmacht. Für drei Jahre erhalten Hersteller das kostenpflichtige Markenzeichen. 20 Produkte waren bis April 2017 bereits zertifiziert. Bis Ende des Jahres soll ein Portal entstehen, das alle zertifizierten Produkte präsentiert.

VSB bietet Vorträge und Kochpraxis zur Ernährungsbildung in Schulen

Um Schulen im Bereich Ernährungsbildung zu unterstützen bietet der VSB Vorträge und Praxismodule zu Themen wie Kinderlebensmittel, Lebensmittelkennzeichnung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder nachhaltige Ernährung an.

Weitere Informationen zum Thema Ernährungsbildung und Schulverpflegung sowie den Flyer zu Angeboten für Schulen und Kindergärten erhalten Sie in den VSB-Beratungsstellen.

Dauer: Vorträge / Kochkurse je 1,5 bis 2 Stunden inklusive Diskussion, 120 €
Projekte nach Vereinbarung.
Preis für Schulen, Kindergärten, Kitas 80 € plus Fahrtkosten oder nach Vereinbarung

Kennen Sie schon unseren VSB-Newsletter?
Aktuelle Verbraucherthemen direkt in Ihr Postfach

Jetzt anmelden

Alle Artikel

> Hier gelangen Sie zu allen Artikeln aus dem Bereich Ernährung

Artikelsuche im Bereich Ernährung

Beratung

Wünschen Sie Beratung zu diesem Thema?

Rufen Sie uns an oder kommen Sie in eine unserer 15 Beratungsstellen

Telefonische Beratung
Persönliche Beratung
E-Mail Kontakt

Termine / Veranstaltungen

17.10.2017, Augsburg

Superfood aus der Region

Starten Sie fit in den Winter! Frisch geerntet und ...

>> mehr

> Alle Termine in Ihrer Nähe

Betriebliche Gesundheitsförderung

Warum? Darum!
Egal ob in Verein, Schule, Behörde oder im Unternehmen – als Verantwortlicher wissen Sie: Wer im Beruf oder Ehrenamt etwas leisten soll, muss fit sein.


                    Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

> mehr erfahren

Ausstellungen des VSB zum Ausleihen

Bereichern Sie Ihre Jubiläen, Vereins-, Pfarr-, oder Dorffeste mit einer aktuellen Ausstellung des VSB.

Hier geht es zu allen Ausstellungen

Aktuelle VerbraucherINFO

Die aktuelle Ausgabe für Oktober unserer VerbraucherINFO steht Ihnen zum Lesen und Downloaden zur Verfügung.

Alle Ausgaben der letzten Monate im Überblick finden Sie hier

Kennen Sie schon unseren VSB-Newsletter?

Aktuelle Verbraucherthemen direkt in Ihr Postfach!

Jetzt anmelden!