Finanzen

25.09.2017, Warnung vor Kryptowährungen

Bitcoin, Dash und Ethereum sind keine sichere Geldanlage

Der VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) warnt vor den Risiken einer Anlage in sogenannte Kryptowährungen. Dazu zählen beispielsweise digitale Münzen wie Bitcoin, Dash oder Ethereum. Diese digitalen Währungen gelten aufgrund besonderer Verschlüsse­lungsverfahren als sehr fälschungssicher, sind aber als riskante Geldanlage einzu­schätzen.

Bitcoin, Dash und Ethereum sind keine  sichere Geldanlage
Foto: © geralt - pixabay.com

Weil der Kurswert vieler Kryptowährungen gegenüber dem Euro oder dem US-Dollar seit An­fang 2017 stark an Wert gewonnen hat, kaufen immer mehr Anleger Kryptowährungen. Wurde ein Bitcoin im Juni 2011 noch für knapp zehn Dollar gehandelt, überstieg der Kurswert  im August  2017 erstmals die Marke von 4.000 Dollar.

Bitcoin und andere Kryptowährungen stehen aktuell stark im Fokus von Spekulanten. Sie sind keine sichere Geldanlagen, sondern hochriskant“, warnt Judit Maertsch, Finanzexpertin beim VSB. So unterliegen Kryptowährungen extremen Kursschwankungen von 20 Prozent und mehr an einem Tag. Erst kürzlich gab es Fälle von Diebstahl durch Hacker im großen Umfang. In speziellen Börsen für Kryptowährungen wurden laut Angaben vom Handelsblatt („Ether im Wert von 32 Millionen US-Dollar gestohlen", Handelsblatt online, 20.07.2017) in diesem Jahr Bitcoins im Wert von zweistelligen Millionen-Euro-Beträgen entwendet. Auch virtuelle Geldbeutel (Wallets) sind nicht diebstahlsicher. Schließlich müssen Besitzer von Kryptowährungen damit rechnen, dass staatliche Notenbanken – wie aktuell in China - verstärkt gegen digitale Münzen vorgehen, da diese keine gesetzlichen Zahlungsmittel sind.

Weiter Informationen erhalten Sie in den Beratungsstellen des VSB.

den ganzen Artikel zeigen