Finanzen

01.03.2011

Der Traum vom „Großen Geld“ – Vertriebsgesellschaft „Carpediem“

10 % oder mehr Rendite, kein Problem. Wer will da noch so „dumm“ erscheinen und sich mit mageren 1 bis 4 % Zinsen bei Bundeswertpapieren, Kapitallebensversicherungen, Bausparverträgen und anderen sicheren Anlagen zufrieden geben?

Der Lockruf der CIS Deutschland AG, Anlagegelder beispielsweise in die Unternehmensbeteiligung „Garantie Hebel Plan´08 Premium Vermögensaufbau AG &Co.KG“ der CIS Deutschland AG zu investieren, ist zu verführerisch. Mit 50,00 Euro monatlicher Sparrate ist man dabei.

Wegen hoher Kosten und Risiken hat Stiftung Warentest sowohl die CIS Deutschland AG, als auch Ihr Produkt „Garantie Hebel Plan´08“ in der Märzausgabe von Finanztest auf ihre Warnliste gesetzt. Auch vor den dubiosen Vertriebsmethoden der Vertriebsgesellschaft „Carpediem“ wird gewarnt.

Rendite contra Sicherheit
Es gibt keine Anlage, die eine maximale Rendite bei hoher Sicherheit und jederzeitiger Verfügbarkeit des eingesetzten Kapitals bietet. Rendite und Sicherheit bilden immer ein Spannungsfeld. Eine in Aussicht gestellte höhere Rendite kann ein Verbraucher immer nur bei Inkaufnahme eines höheren Risikos erhalten.

Investitionen in Beteiligungen – Risiko des Totalverlustes
Eine Investition in eine Beteiligung ist für einen Verbraucher mit vielen Risiken - bis hin zum Totalverlust seiner Anlage - verbunden. Bei der Beteiligung an der „Garantie Hebel Plan´08“ handelt es sich um eine Blind Pool Investition. Das heißt die genauen Kapitalanlageprodukte, in die investiert wird, stehen zum Zeitpunkt der Beteiligung noch nicht fest. Neben dem Geld der Anleger werden zusätzlich bei Banken Fremdmittel aufgenommen. Mit Zinsdifferenzgeschäften soll die Rendite der Beteiligung gesteigert werden. Es wird prognostiziert, dass die Rendite der Kapitalanlage von Eigen- und Fremdmittel höher liegt, als der zu zahlende Kreditzins für Fremdmittel. Dieses Verhältnis zwischen prognostizierter Rendite und tatsächlichen Kreditzinsen kann sich jedoch jederzeit ändern. Das Risiko trägt der Anleger.

Tipps für den Verbraucher:
  • Anlageempfehlungen von Verwandten, Bekannten und Freunden, die Ihnen eine interessante, hochverzinsliche Anlage empfehlen, in die sie selbst auch investiert haben, sollten Sie misstrauisch gegenüber stehen. Blindes Vertrauen ist hier ein falscher Ratgeber. Erkundigen Sie sich, was „Ihr Freund“ durch die Weitergabe Ihrer Adresse und Handynummer bei dem Zustandekommen eines Vertragsabschluss an Ihnen verdient.
  • Lassen Sie sich niemals überreden, Ihre bestehenden Verträge bei Lebensversicherungen, Bausparkassen und Banken übereilt zu kündigen. Nehmen Sie sich Zeit und lassen Sie sich neutral und unabhängig bei der Finanzberatung des VerbraucherService Bayern beraten.
  • Investieren Sie nie Ihr komplettes Vermögen in ein Anlageprodukt.
  • Hinterfragen Sie den Begriff „Garantie“. Er wird vorwiegend zu Werbezwecken verwandt

Weitere Informationen finden Sie bei der Stiftung Warentest unter: www.test.de
den ganzen Artikel zeigen