Finanzen

13.01.2011

Vorsicht bei mündelsicheren Fonds

In der Anlageberatung wird mit dem Begriff „mündelsichere Fonds“ aktiv geworben und damit der Eindruck erweckt, dass es sich um eine sichere Geldanlage handelt.

Eigentlich suggeriert das Adjektiv „mündelsicher“ dem Verbraucher ein Höchstmaß an Sicherheit bei seiner Kapitalanlage. Wie jedoch die momentane Abwicklung der als mündelsicher eingestuften offenen Immobilienfonds Degi Europa und Kanam US-Grundinvest zeigt, haben Verbraucher einen Großteil ihres als sicher gedachten Anlage verloren. Unsicherheit herrscht bei den Verbrauchern nur noch bei der Frage, ob die Fondsanteile bis zur vollständigen Abwicklung weiterhin gehalten oder sofort über die Börse verkauft werden sollen. Zurzeit kann keiner sagen, wie viel und wann Geld aus der Liquidierung der Fonds fließt. Investmentfonds zählen grundsätzlich nicht zu den mündelsicheren Anlageformen.

Mündelsichere Geldanlage
Als mündelsicher werden Vermögensanlagen bezeichnet, bei denen Wertverluste der Anlage praktisch ausgeschlossen sind. Mündelsicher können nur Bundesanleihen, Schatzbriefe oder Spareinlagen sein, soweit sie vom Einlagensicherungsfond geschützt sind (§ 1807 BGB). Die gesetzliche Einlagensicherung nach EU-Recht in Verbindung mit dem Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz sieht ab dem 31.12.2010 einen Schutz bis zu 100.000 Euro vor.

Vormundschaftsgerichte machen Ausnahmen bei Investmentfonds
Da es sich bei mündelsicheren Anlagen um eine sehr konservative Anlageform handelt, die in der Regel keine hohen Erträge erzielt, lässt das Gericht Ausnahmen zu. Investmentfonds zählen grundsätzlich nicht zu den mündelsicheren Anlageformen. Sie sind aber bereits in verschiedenen Einzelfällen von den Vormundschaftsgerichten für eine alternative Anlage von Mündelgeldern zugelassen worden. In der Anlageberatung wird mit dem Begriff „mündelsichere Fonds“ aktiv geworben. Für den Verbraucher entsteht hier häufig ein falscher Eindruck.

Fonds und Aktien werden durch die Genehmigung nach § 1811 BGB nicht mündelsicher. Lediglich Ihre Anlegung wird im Einzelfall gestattet. Das Risiko, wie im Fall Degi Europa oder Kanam US-Grundinvest, trägt der Verbraucher.

Informieren Sie sich bei jedem Fondskauf über die Risiken ihrer Anlagen. Fonds unterliegen immer Wertschwankungen und bergen Risiken. Das Prädikat „mündelsicher“ bei Fondsanlagen sagt nur aus, dass in Einzelfällen von Vormundschaftsgerichten Mündelgelder für die Anlage in Fonds zugelassen sind.
den ganzen Artikel zeigen