Hauswirtschaft

02.07.2021

Handy- und Laptop-Hygiene in Zeiten von Corona

Die Hände gelten als die häufigsten Überträger von Krankheitskeimen. Gründliches Waschen reduziert die Keimanzahl enorm, unterbricht den Übertragungsweg und senkt somit die Anzahl der Infektionskrankheiten. Aber wie sieht es eigentlich mit der Hygiene von mobilen Endgeräten wie Handy, Tablet und Notebook aus, welche wir ständig in unseren Händen halten? Durchschnittlich 2500-mal am Tag tippen wir auf unser Smartphone-Display und hinterlassen dabei nicht nur Keime, sondern auch fettige Fingerabdrücke, Hautschuppen, sowie Kosmetik- und sogar Lebensmittelreste auf dem Gerät. Grund genug, unsere mobilen Endgeräte regelmäßig gründlich zu reinigen und zu pflegen. Was es zu beachten gibt, damit Ihre Geräte sauber werden, aber dennoch einwandfrei funktionieren, erfahren Sie hier.

Handy- und Laptop-Hygiene in Zeiten von Corona
Foto: © PheelingsMedia - stock.adobe.com

Zu Beginn der Reinigung sollten Sie alle Anschlüsse entfernen, das Gerät ausschalten und abkühlen lassen. Nehmen Sie, falls vorhanden, das Handy aus der Hülle. Diese lässt sich sehr gut mit lauwarmem Wasser und einem Tropfen Neutralreiniger säubern, anschließend gut abtrocknen und beiseitelegen.

Staub und Schmutz, der sich in den Anschlussbuchsen für Ladekabel oder Kopfhörer sammelt, entfernen Sie am besten mit einem weichen, trockenen Wattestäbchen. Achten Sie darauf, dass keine Watteflusen in der Buchse zurückbleiben. Von der Verwendung von Zahnstochern wird abgeraten, da hiermit leicht Kontakte beschädigt werden. Besser geeignet sind Druckluftsprays aus Dosen. Damit können Sie die Anschlussbuchsen sauber blasen.

Reinigung von Display und Geräterückseite

Für die Reinigung von Display und Geräterückseite empfiehlt sich ein weiches Mikrofasertuch. Mit einem trockenen Tuch und vorsichtigen, kreisenden Bewegungen lassen sich schon viele Keime vom Handy entfernen. Bei Bedarf benetzen Sie das Tuch vorsichtig mit wenig Wasser und drücken es gut aus, bevor Sie damit Ihr Smartphone abwischen. Ihr mobiles Endgerät keinesfalls nass reinigen, damit keine Feuchtigkeit eindringt. Es ist auch dringend davon abzuraten, Reinigungsmittel oder -sprays direkt auf das Smartphone oder Tablet zu geben.

Generell ist bei der Verwendung von Reinigungs- oder Desinfektionsmitteln darauf zu achten, dass diese für Handy, Tablett und Co geeignet sind. Aggressive Reiniger, wie Glas- und Alkoholreiniger, schädigen die Kunststoffoberflächen von Touchscreens, machen Displays stumpf oder gar blind.

Reinigung von Notebook und Laptop

Etwas mehr Aufwand erfordert die Reinigung von Notebook bzw. Laptop. Anders als beim glatten Smartphone-Display bietet bei diesen Geräten die Tastatur viel Raum für Schmutz, Staub und Keime. Nachdem Sie das Gerät ausgeschaltet und vom Stromnetz genommen haben, können Sie die Tastatur mit einem Staubsauger und einer geeigneten Saugdüse auf niedrigster Leistungsstufe absaugen. Ziehen Sie über die Düse einen Feinstrumpf, damit nicht versehentlich eine Taste eingesaugt wird. Für die Zwischenräume und für alle Anschlussbuchsen eignen sich trockene Wattestäbchen oder das Druckluftspray aus der Dose. Bei festsitzenden Verschmutzungen verwenden Sie ein nebelfeuchtes ultrafeines Mikrofasertuch, mit dem Sie auch gleich die Außenseite des Gehäuses reinigen.  Achten Sie aber auch hier darauf, dass keine Feuchtigkeit ins Gerät kommt.

Verschmutzte Laptop-Displays schauen nicht nur unschön aus, Fingerabdrücke und Schlieren stören beim Blick auf den Bildschirm. Mit einem trockenen und vor allem sauberen, staubfreien ultrafeinen Mikrofasertuch lassen sich die meisten Verschmutzungen beseitigen. Achten Sie darauf, keinen Druck aufs Display auszuüben. Am besten halten Sie mit der anderen Hand dagegen. Für hartnäckige Verschmutzungen eignet sich ein  TFT (=Thin-Film-Transistor)-Reiniger als Spray, Schaum oder Gel, welcher auf ein ultrafeines Mikrofasertuch aufgetragen wird. Keinesfalls direkt auf das Display sprühen. Gebrauchsanweisung unbedingt beachten. Handelsübliche Allzweckreiniger können Spiritus, Aceton oder Alkohol enthalten, die den Bildschirm beschädigen. Die Reinigung des Innenlebens, wie z.B. des Lüfters, überlassen Sie besser dem Profi.

Mit strahlend sauberen und vor allem hygienisch einwandfreien Geräten macht das Arbeiten gleich noch mehr Spaß. Vielleicht entsorgen Sie auch gleich noch den Datenmüll und schaffen so Speicherplatz. Das verbessert die Leistung, spart Energie und verlängert damit die Akkulaufzeit.