Hauswirtschaft

15.05.2019, Der Fleck muss weg

Tipps zur effektiven Fleckenentfernung

Rotwein auf dem Tischtuch und Flecken auf der Wäsche sind ärgerlich. Meistens lassen sie sich aber gut entfernen, wenn man einige Regeln beachtet. Bei allen Flecken gilt: Je schneller Sie diese behandeln, desto größer die Chancen, sie wieder loszuwerden. Da Flecken eintrocknen und sich richtiggehend mit dem Stoff verbinden, hilft schnelles Abtupfen. Keinesfalls reiben oder rubbeln, da sich die Fasern sonst aufrauen. Das bringt den Fleck noch tiefer in das Material hinein und führt, je nach Stoff dazu, Farbe abzutragen und zu Pilling (Knötchenbildung).

Waschbare Stoffe am besten gleich mit lauwarmem Wasser behandeln. Bei eiweißhaltigen Verschmutzungen wie Blut unbedingt kaltes Wasser verwenden, da Eiweiß sonst gerinnt und sich noch stärker mit dem Trägerstoff verbindet.

Tipps zur effektiven Fleckenentfernung
Foto: © Andrey Popov - Fotolia.com

Blut-Flecken mit kaltem Wasser behandeln

Frisches Blut lässt sich am einfachsten sofort mit kaltem Wasser behandeln. Sind die Stellen erst mal getrocknet, hilft eine zweiprozentige Kochsalzlösung (ca. 20 Gramm Salz in einem Liter kaltem Wasser auflösen). Durch das Kochsalz löst sich das Eiweiß, sodass es sich besser ausspülen lässt. Größere Blutflecken erst für 30 Minuten einweichen, danach mit einem üblichen Color- oder Vollwaschmittel (enthalten Bleichmittel und optische Aufheller) und bei höherer Temperatur waschen.

Bei Blütenstaub kein Wasser

Bei Verschmutzungen durch Pollen oder Blütenstaub auf keinen Fall Wasser benutzen oder reiben. Zunächst so viel wie möglich von den winzigen Teilchen abklopfen oder -saugen, eventuell auch mit einem Klebestreifen aufnehmen. Sollten noch Reste im Gewebe verbleiben, entfernen Sie diese mit etwas Spiritus und spülen sie mit viel warmem Wasser heraus.

Flecken von Obst, Gemüse, Kaffee, Tee und Kosmetika

Hier gilt: Wäsche vor dem Waschen einweichen, farbintensive Stoffe ein bis zwei Stunden mit Gallseife einwirken lassen. Weiße und helle Wäsche bei mindestens 40 Grad mit einem bleichehaltigen Universalwaschmittel waschen. Empfindlichere Stücke, die nur Waschtemperaturen bis 30 Grad vertragen, möglichst mit einem Bleichmittel vorbehandeln. Für Feinwäsche, waschbare Seide und Wolle Feinwaschmittel und eine für Wolle und Seide geeignete Flüssigbleiche verwenden.

Deo-Flecken – durch Aluminium ausgelöst

Im Achselbereich von Unterwäsche, Hemden und T-Shirts befinden sich manchmal gelbe bzw. gelblich-braune, klebrige Verfärbungen, die auch nach dem Waschgang sichtbar bleiben. Hierbei handelt es sich um Rückstände von Deo-Produkten, deren Rezeptur Aluminium-Verbindungen als Wirkstoffkomplex enthält.

Besonders hartnäckige Rückstände lösen Sie mit einem handelsüblichen Deoflecken-, Rostentferner oder einer Zitronensäure-Lösung und anschließender Wäsche vom Gewebe. Unser Tipp: Keine Produkte mit Aluminium verwenden.

Befinden sich auf den Textilien lediglich leichte gelblich-braune Verfärbungen, hilft eine Vorbehandlung mit einem Waschkraftverstärker.

Kleber-Flecken – Auf die Sorte kommt es an

Dispersionskleber wie Leim und Kleister lassen sich frisch gut mit Wasser lösen. Wenn sie schon eingetrocknet sind, mit Gallseife einweichen und gründlich reiben.

Alleskleber weichen Sie mit Waschbenzin, Spiritus oder Nagellackentferner auf und entfernen es dann mit einem Tuch.

Schmelzkleber erst kühlen, dann abrubbeln.

Sekundenkleber ist am schwierigsten zu entfernen. Wenn der Fleck noch frisch ist, hilft Aceton. Achtung: Nicht für alle Stoffe geeignet, Probe machen! Sind die Flecken schon getrocknet, mit heißem Wasser (über 70 Grad) einweichen und mit einem Messer abschaben.

Fett-Flecken mit Color- oder Vollwaschmittel entfernen

Sind die Textilien waschbar, einfach mit 40 Grad und einem Color- oder Vollwaschmittel waschen. Größere Flecken mit Spülmittel vorbehandeln und einreiben. Wenn die Sachen nicht waschbar sind, hilft feines Stärkemehl: Direkt auf den Fleck streuen, vorsichtig einmassieren und ein paar Minuten einwirken lassen, dann abbürsten oder -saugen. Bei Bedarf den Vorgang wiederholen. Sind die Flecken schon älter, behandeln Sie diese vorsichtig mit Waschbenzin oder Spiritus. Achtung: An unauffälliger Stelle eine Probe machen! Seide am besten in die Reinigung.

Spiritus löst Harz-Flecken

Harzflecken unbedingt vorbehandeln. Gut eignet sich Spiritus, da Harz alkohollöslich ist. Auch hier an unauffälliger Stelle eine Probe machen. Feste Rückstände lassen sich auch mit Klebeband abziehen, kleinere Flecken an Händen und in Haaren mit Speiseöl entfernen. Verbleibende Flecken vor dem Waschen mit Spülmittel oder Gallseife behandeln.

Kerzenwachs durch Kälte entfernen

Der Rat, man solle Kerzenwachs mit Löschpapier herausbügeln, hält sich hartnäckig. Das gilt aber nur bei Baumwolle und weißen Kerzen. Unser Tipp: Kälte! Das Wäschestück kurz in den Gefrierschrank geben oder Kühlakkus auf den Fleck legen und die harten Wachsreste abrubbeln. Anschließend die verschmutzte Stelle in einem Gefäß mit heißem Wasser übergießen. Nach kurzer Zeit löst sich das Wachs und schwimmt oben.

Mittel zur Fleckentfernung

Gallseife ist ein altes und bewährtes Hausmittel, besteht aus Kernseife und Rindergalle, wirkt besonders stark gegen Eiweiß-, Obst- und Fettflecken.

Waschbenzin ist ein starkes Lösungsmittel mit hoher Fettlösekraft, gut gegen Tinte, Filzstift, Schimmelflecken, Wein, nur in gut belüfteten Räumen verwenden, Bestandteil von Universalverdünnern.

Aceton ist ein starkes Lösungsmittel, löst besonders gut Lacke und Fette, Bestandteil von vielen Nagellackentfernern, nicht einatmen.

den ganzen Artikel zeigen