Umwelt

01.09.2015, Küchengeräte

Energiesparen in der Küche - wenig Aufwand große Wirkung

Wenn eine Reparatur ansteht oder das Gerät sehr ineffizient arbeitet, lohnt es sich den Energieverbrauch mit modernen Geräten zu vergleichen und über eine Neuanschaffung nachzudenken. Aber auch wenn man eigene Gewohnheiten überdenkt und ändert, sinkt der Stromverbrauch.
Ein Messgerät für den Stromverbrauch kann dazu in den Beratungsstellen des VerbraucherService Bayern (VSB) kostenlos gegen Kaution ausgeliehen werden.

Tipps zum Kauf

Sollten sie sich für ein neues Gerät  entscheiden, bietet das EU-Energielabel mit seiner leicht zu verstehenden Farb- und Buchstabenabstufung und mit Angabe des durchschnittlichen Jahresenergieverbrauches eine gute Entscheidungshilfe. Bei Kühl- und Gefriergeräten, Wasch- und Spülmaschinen sowie bei Wäschetrocknern ist nur noch die Klasse A+++ besonders effizient und somit empfehlenswert, die Effizienzklasse A++ ist bereits mäßig.
Mit einer neuen Kühl-Gefrier-Kombination lassen sich beispielsweise jährlich bis zu  70 Euro einsparen.

Die Gerätegröße

Bei einer Neuanschaffung sollte genauestens überlegt werden, welche Gerätegröße passend für den eigenen Haushalt ist, denn jeder Liter Nutzinhalt kostet Strom. Nicht nur bei Kühl- und Gefriergeräten gibt es vielerlei Größen, sondern auch bei Geschirrspülern und Backöfen sind Modelle für den kleinen Haushalt zu finden.

Tipps zum Energiesparen

Bei der täglichen Arbeit in der Küche bietet sich nach Ansicht des VerbraucherService Bayern ein großes Einsparpotential. Hier wird fast die Hälfte der Energie eingesetzt, die wir im Haushalt verbrauchen.

Kühl- und Gefriergeräte

Stellen Sie das Gerät nicht neben den Herd oder anderen Wärmequellen. Halten Sie die Lüftungsschlitze frei und sauber. Pflegen Sie die Gummidichtungen regelmäßig und lassen Sie die Türe nicht offen stehen. Eine Kühltemperatur von 7°C im Kühlschrank und -18°C  im Eisschrank reicht aus.

Backofen

Heizen Sie nur vor, wenn es das Rezept verlangt und nutzen Sie die Nachwärme.
Ein Blick durch das Fenster reicht zur Kontrolle, die Tür muss nicht immer geöffnet werden.
Wenn Sie den Heißluftbetrieb wählen, können Sie die im Rezept angegebene Temperatur um 20 Grad reduzieren. Sie sparen dadurch bis zu 40 % Energie und erleichtern sich die Reinigung.

Kochstellen

Verwenden Sie Kochtöpfe mit hochwertigen Böden, die eine gute und schnelle Wärmeleitung garantieren. Die Topfgröße sollte immer zur verwendeten Kochstellengröße passen.
Garen Sie mit möglichst wenig Wasser, das spart bis zu 10 % Energie und schont die Vitamine.
Lassen Sie den Deckel nicht nur beim Ankochen, sondern auch beim Fortkochen auf dem Topf, dann reicht auch eine niedrigere, also stromsparende Einstellung. Auch hier gilt: Nachwärme nutzen!

Kochen ohne Deckel benötigt bis zu 300 % mehr Energie!

Geschirrspülautomaten

Spülen Sie möglichst wenig von Hand ab. Ein Geschirrspüler benötigt 50 – 80% weniger Energie und Wasser als Sie. Beladen Sie die Maschine voll und verwenden Sie das  Energiesparprogramm. Verwenden Sie alle 1-2 Monate  das Programm mit der höchsten Temperatureinstellung, das beseitigt Ablagerungen und Gerüche. Reinigen Sie auch die Spritzdüsen regelmäßig.

Waschmaschinen und Wäschetrockner

Dies sind keine typischen Küchengeräte, aber sie stehen oft in Küchen und sind teils große Energiefresser. Auch hier gibt es Tipps zum Energiesparen.

Waschmaschinen

Moderne Waschmittel sind so entwickelt, dass eine Waschtemperatur von 30 oder 40°C zur Fleckentfernung ausreicht. Nutzen Sie regelmäßig Energiesparprogramme. Dennoch sollten Sie 1-2 x im Monat eine 60 Grad Wäsche waschen und ein bleichmittelhaltiges Vollwaschmittel  verwenden. Nur so kann einer Verkeimung der Waschmaschine wirksam vorgebeugt werden.

Wäschetrockner

Der sparsamste Wäschetrockner ist immer noch die traditionelle Wäscheleine.

Herkömmliche Ablufttrockner sind um 10 Prozent sparsamer als Kondensationstrockner, gelten aber trotzdem immer noch als Energiefresser. Moderne Trockner mit Wärmepumpentechnik  erreichen heute sogar schon die Energieeffizienzklasse A+++ und sollten bei einer Neuanschaffung in Betracht gezogen werden.

Schleudern Sie die Wäsche vor dem Trocknen im Trockner mit höchster Schleuderzahl, mindestens 1200 Umdrehungen, und reinigen Sie das Flusensieb nach jeder Trocknung.

den ganzen Artikel zeigen