Umwelt

08.05.2020, Bayerns Natur erleben und schützen

Gut versorgt ins Grüne

Urlaubsreisen sind aufgrund der Corona-Pandemie derzeit nur eingeschränkt möglich. Um abwechslungsreiche Natur zu entdecken und vom Alltag abzuschalten, braucht es keine weiten Wege. Ob Berge, Seen oder Wälder, Bayern bietet eine Fülle an attraktiven Ausflugszielen. Vermeiden Sie Abfall bereits zuhause, damit der Ausflug ins Grüne für alle ein Naturerlebnis wird.

Gut versorgt ins Grüne
Foto: © bscmark - Pixabay.com

Gerade in abgelegenen Naturgebieten, in denen es keine Abfallbehälter und Müllentsorgung gibt, ist jede(r) gefordert, keinen Müll zu hinterlassen. Achtlos weggeworfene Verpackungen belasten die Natur und verschmutzen die Landschaft – und das für lange Zeit: Eine Plastiktüte verbleibt bis zu 20 Jahre in der Umwelt, eine PET-Flasche sogar bis zu 450 Jahre. Angaben zu Verrottungszeiten sind immer nur Richtwerte und können je nach Klima variieren. Im Gebirge beispielsweise verrotten selbst organische Materialien wie Bananenschalen erst nach einigen Jahren.

Wählen Sie Mehrwegverpackungen und lassen Sie keinen Müll in der Natur zurück:

  • Nutzen Sie für Ihren Proviant robuste und auslaufsichere Mehrwegbehälter. Diese sind in verschiedenen Größen und Formen erhältlich, passend für belegte Brote, geschnittenes Gemüse oder druckempfindliches Obst, Salate und vieles mehr.
  • Für Getränke sind Mehrwegflaschen bzw. wieder befüllbare Trinkflaschen die erste Wahl.
  • Nehmen Sie nicht zu viel mit. Nach einem Tag im Rucksack sind Essensreste meist nicht mehr appetitlich und landen daher schnell im Müll.
  • Nehmen Sie mitgebrachten Verpackungsmüll wieder mit nach Hause.
  • Auch wer sich unterwegs mit einem Imbiss versorgt, sollte darauf achten, dass wenig Abfall entsteht.

Weitere Tipps zur Vermeidung von Verpackungsmüll beim Einkauf in unserem Beitrag „Gegen Plastikmüll“.

Naturwunder vor der Haustür entdecken

Ob Urlaub oder Tagesausflug, attraktive Ziele finden sich deutschlandweit. Ausgewählte Naturlandschaften stellt das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz vor. An den 50 Standorte der Initiative Naturatlas Bayern können Sie Natur entdecken und zugleich Stempel sammeln, um am Wettbewerb "Bayern-Entdecker" teilzunehmen.

Bayerns schönste Geotope geben Einblick in die Erdgeschichte. Ob Felsformationen, Wasserfälle und Schluchten oder ehemalige Vulkane - die 100 Standorte zeichnen sich durch ihre Schönheit, Seltenheit oder ihre wissenschaftliche Bedeutung aus. Vor Ort finden Sie Informationstafeln, die Sie auch online abrufen können.

Weitere Anregungen für Ausflugsziele bietet BayernTourNatur. Veranstaltungen finden derzeit nicht statt, dafür werden Top-Gebiete in Bayern mit besonders schöner Landschaft vorgestellt. Einen Anreiz für Kinder und Jugendliche, sich mit Naturmotiven auseinander zu setzen, bietet der Fotowettbewerb Natur im Fokus. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 18 Jahren in Bayern.

Umweltschonend ans Ziel

In öffentlichen Verkehrsmitteln ist derzeit eine Mund-Nasen-Bedeckung vorgeschrieben. Die Anfahrt mit Bus und Bahn ist umweltfreundlich und ermöglicht zudem Wander- und Radrouten, bei denen Ausgangspunkt und Zielort unterschiedlich sein können. Das Fahrrad lässt sich in speziellen Bussen und Zügen mitnehmen. Informieren Sie sich vorab. Hilfreiche Tipps zur Mitnahme von Rädern finden Sie bei der Deutschen Bahn. Anstatt das eigene Rad mitzunehmen, können Sie auch vielerorts Fahrräder ausleihen.

Umweltfreundlich reisen und Natur genießen, dieses Ziel verfolgt eine Kooperation zwischen der Deutschen Bahn und Umweltverbänden. Wie Sie zum Beispiel die Nationalparks Bayerischer Wald und Berchtesgaden oder das Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen so bequem und nachhaltig wie möglich erreichen, erfahren Sie unter Fahrtziel Natur.

den ganzen Artikel zeigen