Umwelt

22.10.2015, Auszeichnung für den VSB

„Plastikfasten“ gewinnt Augsburger Zukunftspreis 2015

Das gemeinsame Projekt „7 Wochen miteinander Plastikfasten“ des VerbraucherService Bayern und des Katholischen Deutschen Frauenbundes Diözesanverband Augsburg gewann am 16.10.2015 den Augsburger Zukunftspreis 2015. Überreicht wurde der Preis von Reiner Erben, Umweltreferent der Stadt Augsburg im Goldenen Saal des Rathauses.

Gabriele Gers Beratungsstellenleiterin Augsburg, Maria Leidemann Umweltberaterin, Elisabeth Steppich Diözesanvorsitzende des VSB, Maria Hierl Bildungsreferentin des KDFB Diözesanverbandes Augsburg

Der Preis wird seit 10 Jahren von der Stadt Augsburg für Initiativen und Unternehmen vergeben, die sich auf vielfältige Art und Weise für den Schutz des Klima und der Umwelt oder für soziale Projekte einsetzen.   In diesem Jahr wurde der Preis erstmals gleichberechtigt an fünf verschiedene Projekte vergeben und ist mit 1000 € dotiert.

Problematik Plastik

Hintergrund der Aktion ist der weltweit massenhafte und weiterhin ansteigende Plastikkonsum. Rund 290 Millionen Tonnen Kunststoffe stellt die Menschheit derzeit pro Jahr her.   Vor 70 Jahren hat der Siegeszug des Plastiks erst so richtig begonnen. Seither hat die Produktion fast exponentiell zugenommen. Kostengünstig, bruchfest, leicht, elastisch und maßgenau formbar – seine Eigenschaften machen Plastik vielseitig einsetzbar. Geschätzt wird es vor allem auch wegen seiner Langlebigkeit. Aber genau diese Eigenschaft ist neben dem Verbrauch von Rohstoffen bei der Produktion – Kunststoffe werden vorwiegend aus Erdöl hergestellt – für die Umwelt ein großes Problem. Bis zu 450 Jahre kann es dauern, bis Plastik vollständig abgebaut ist.

Unser Projekt Plastikfasten

Ziel des Projektes Plastikfasten ist es, Verbraucherinnen und Verbraucher über Eigenschaften und Risiken von Kunststoffen zu informieren und auf diese Weise zu einem Umdenken und einer Verhaltensänderung anzuregen. Es soll eine Bereitschaft generiert werden, Plastik bewusst einzusetzen, gezielt zu vermeiden und nach der Nutzung der Wiederverwertung zuzuführen.

Der VSB setzt sich bereits seit Jahren erfolgreich gegen unnötigen Plastikmüll ein. So wurde bereits 2014 eine große Unterschriftenaktion gegen Mikroplastik gestartet. Es gelang 46 142 Unterschriften an die Umwelt- und Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf zu übergeben. Dies zeigte auch Wirkung. Bei einer Umfrage unter Herstellern von Kosmetik mit Mikroplastik konnte ermittelt werden, dass viele in Zukunft auf den Zusatz von Mikroplastik verzichten wollen.

Unser besonderer Dank gilt dem Diözesanverband des Katholischen Deutschen Frauenbundes Augsburg, allen voran Frau Sabine Slawik, Frau Elisabeth Steppich und Frau Maria Hierl als Mitinitiatorinnen und treibende Kräfte des Projekts.

Mehr Informationen zu dem Projekt: 7 Wochen miteinander Platikfasten

den ganzen Artikel zeigen