Verbraucherrecht

07.06.2018, Verbrauchertipp

Wie finde ich einen seriösen Schlüsselnotdienst?

Schnell noch den Müll wegbringen und dann ab in die Arbeit. Prompt fällt die Wohnungstür zu und der Schlüssel bleibt in der Wohnung. Was tun in der heiklen Situation?

Wie finde ich einen seriösen Schlüsselnotdienst?
Foto: © RioPatuca Images - Fotolia.com

Tipp 1: Zuerst einmal: Ruhe bewahren und genau hinsehen

Das ist leichter gesagt als getan. In der Eile verständigt man den erstbesten Schlüsseldienst und hofft, das Problem lasse sich so am besten und schnellsten aus der Welt schaffen.

Leider ist das nicht immer der Fall.

Rufen Sie nicht gleich diejenige Firma an, die im Telefonbuch als erste steht oder die größte und auffälligste Anzeige schaltet. In der Regel handelt es sich dabei nicht um einen ortsansässigen Betrieb, sondern um ein Callcenter – weit entfernt von Ihrem Wohnort. Beauftragen Sie eine Firma vor Ort, die Ihnen über das Telefonbuch oder Internet die vollständige Anschrift mitteilt und gegebenenfalls auf die Mitgliedschaft in einem Fachverband hinweist.

Tipp 2: Festpreis vereinbaren

Vereinbaren Sie bereits während des Telefonats mit dem Schlüsseldienst einen Festpreis, in dem alle zusätzlichen Kosten wie Mehrwertsteuer, Anfahrt und eventuelle Zuschläge enthalten sind. Leider lassen sich die Mitarbeiter selten darauf ein. Begründung: Erst vor Ort könne abgeschätzt werden, was die Türöffnung kostet. Lassen Sie bei solchen vagen Aussagen die Finger davon und setzen Sie sich mit einem anderen Schlüsseldienst in Verbindung.

Schildern Sie beim Telefonat genau, ob die Tür verschlossen war oder nur zugefallen ist. Meistens lässt sich die Tür problemlos mit einem Draht ohne Zerstörung des Schließzylinders öffnen.

Wurde zu Beginn ein Festpreis vereinbart, darf nicht ohne ersichtlichen Grund ein höherer Betrag verlangt werden. Eine Abweichung davon ist nur bei einem unvorhersehbaren Mehraufwand und bei vorheriger Absprache erlaubt.

Ziehen Sie zum Telefonat – wenn möglich – einen Zeugen hinzu.

Generell gilt: Vor Auftragserteilung Preisvergleiche machen und mehrere Dienste anrufen.

Eine unverbindliche Preisempfehlung erhalten Sie beispielsweise vom Bundesverband Metall (BVM). Danach kostet eine einfache Türöffnung tagsüber etwa 75 bis 100 €. Je nach Tageszeit und Wochentag sind aber Zuschläge von 25 – 100% branchenüblich. So müssen Sie bei einer Auftragserteilung an einem Sonntag mit den doppelten Kosten im Vergleich zu einem Werktag zu den normalen Arbeitszeiten rechnen. Teurer wird es natürlich auch, wenn Sie sich nachts ab 22:00 Uhr aus der Wohnung aussperren. Wer mit einem 24 Stunden-Dienst wirbt, darf keine zusätzliche Pauschale verlangen. Aufschläge sind zwar grundsätzlich zulässig, dürfen sich aber nur auf die Arbeitszeit, nicht dagegen auf Material und Fahrtkosten beziehen.

Tipp 3: Lange Anfahrt nicht einfach hinnehmen

Sollten sie lange auf den Techniker warten müssen, setzen Sie sich zur Wehr, rufen Sie hinterher und machen Sie ihm klar, dass Sie vom Vertrag zurücktreten, sollte er nicht innerhalb der von Ihnen gesetzten Frist erscheinen. Kosten dürfen in diesem Fall nicht auf Sie zukommen.

Am besten ist es, Sie weisen bereits während der Auftragsvergabe darauf hin, dass Ihnen eine kurze Anfahrt wichtig ist. Fragen Sie nach, von wo die Anreise erfolgen soll und bis wann der Schlüsseldienst eintrifft.

Lassen Sie sich auch den Namen der Firma und des Mitarbeiters geben, der die Notfallöffnung vornehmen soll. So können Sie kontrollieren, ob über ein Subunternehmen der Auftrag ausgeführt wird, was in der Regel die Kosten deutlich erhöht. Hält sich die Firma nicht an die telefonischen Abmachungen, dürfen Sie den Monteur wieder wegschicken.

Außerdem können Sie bis zum Beginn der Türöffnung ohne Gründe den erteilten telefonischen Auftrag widerrufen. Dann müssen Sie allerdings eventuell damit rechnen, dass Sie die Fahrtkosten zu tragen haben.

Tipp 4: Schlüsseldienste nutzen kein Spezialwerkzeug

Verlangen Sie zu Beginn der Arbeit auch Aufklärung, wie die Tür geöffnet wird, ob und welche Ersatzteile zur Öffnung benötigt werden. Spätestens zu dem Zeitpunkt wird klar, ob Sie es mit einer seriösen Firma zu tun haben oder nicht. Bekommen Sie gar keine Antwort oder keine klare Aussage über die bevorstehende Reparatur, raten wir Ihnen, den Vertrag zu widerrufen.

Bei einer einfachen Türöffnung ist in der Regel kein Spezialwerkzeug nötig. Häufig rechtfertigen die Firmen aber damit ihre hohen Zahlungsaufforderungen.

Tipp 5: Nicht leichtfertig unterschreiben

Wird Ihnen ein Vertrag zur Unterschrift vorgelegt, unterschreiben Sie nicht leichtfertig. Häufig sind Klauseln aufgeführt, die viel zu hohe Preise erlauben und jeglichen Schadensersatz bei Beschädigungen an der Tür ausschließen. Sollten Sie vorab zum Unterschreiben aufgefordert oder genötigt werden, streichen Sie Klauseln durch, die Ihnen suspekt vorkommen oder die Sie nicht verstehen. Im Übrigen besteht generell keine Verpflichtung, vor der Türöffnung einen vorgefertigten Vertrag zu unterschreiben.

Tipp 6: Die Tür ist offen, dann wird die Rechnung präsentiert

Leider verlangen manche Schlüsseldienste für eine einfache Türöffnung zu den normalen Arbeitszeiten nicht selten mehrere hundert Euro. Dann sieht die Rechtsprechung oftmals die Grenze zum Wucher als überschritten an (u.a. AG Hamburg Az. 316 C 340/09: hier wurden 520.-€ in Rechnung gestellt, laut Gutachten wären 200.-€ angemessen gewesen). Wucher liegt regelmäßig vor, wenn die Rechnung den ansonsten üblichen Durchschnittspreis um mindestens das Doppelte übersteigt und der Schlüsseldienst Ihre Notlage aufgrund der verschlossenen Tür ausnutzt. Rechtlich gesehen ist der Vertrag dann als von Anfang an unwirksam anzusehen und Sie sind nicht zur Zahlung verpflichtet.

Verlangen Sie eine detaillierte Rechnung, in der alle Zuschläge wie Arbeits- und Fahrtzeiten aufgeschlüsselt sind. Häufig werden völlig überteuerte Ersatzteile eingebaut, die zum Teil auch nicht passen. Nicht selten wird der Schließzylinder entfernt, obwohl das nicht nötig ist. Ohne Ihre vorherige Zustimmung zu einer solchen Maßnahme müssen Sie die dadurch verursachten Kosten nicht tragen.

Bei unnötigem Zerstören eines Schlosses durch einen Monteur haben Sie einen Schadensersatzanspruch, ebenso bei anderen überflüssigen Beschädigungen an der Tür durch teils unfähige oder vorsätzlich handelnde Techniker.

Zahlen Sie nie voreilig. Leisten Sie nur einen Teilbetrag, wenn Ihnen eine sehr hohe Rechnung vorgelegt wird, die weit über die Richtwerte des BVM hinausgehen. Entscheiden Sie sich dafür, die Rechnung vollständig zu bezahlen, dann vermerken Sie auf dem Beleg „ bezahlt unter Vorbehalt“ und lassen Sie die Rechnung dann von uns überprüfen.

Tipp 7: Nicht unter Druck setzen lassen

Fahren Sie auf gar keinem Fall mit dem Mitarbeiter zum Geldautomaten, wenn nicht genug Geld zu Hause ist. Seriöse Firmen sind auch damit einverstanden, dass Sie die Bezahlung per Lastschrift tätigen - mit der Möglichkeit der Rückbuchung innerhalb von zwei Monaten - oder eine Rechnung per Post erhalten.

Immer wieder kommt es vor, dass der Mitarbeiter die Wohnungstür zufallen lässt, sollten Sie die Zahlung verweigern. Dann ist es Ihr gutes Recht, die Polizei einzuschalten.

Der wichtigste Tipp zum Schluss:

Hinterlegen Sie vor dem Notfall beim Nachbarn einen Ersatzschlüssel. Dann kommen Sie gar nicht in die Verlegenheit, einen Schlüsseldienst zu beauftragen.

Erkundigen Sie sich bei der örtlichen Polizeidienststelle, einem Branchenverband, einer Kammer oder Innung vorab nach einem seriösen Anbieter vor Ort und speichern Sie die Nummer auf Ihrem Handy. Kleben Sie für den Fall, dass Sie sich versehentlich ohne Handy aussperren, einen kleinen Zettel mit der Nummer an Ihre Haustür.

ACHTUNG:

Bei einer Notsituation (Baby allein in der Wohnung) raten wir Ihnen, sich sofort an die Polizei oder die Feuerwehr zu wenden.

Weitere Informationen und individuelle Beratung:

Sollten Sie weitere Fragen zu Schlüssel-oder anderen Notdiensten haben, können Sie ich jederzeit telefonisch oder persönlich in einer der Beratungsstellen des VerbraucherService Bayern beraten lassen.

den ganzen Artikel zeigen