VSB News

01.12.2015, Pressetermin

Ministerin Scharf besucht VerbraucherService Bayern in Ansbach

Am vergangenen Donnerstag besuchte Ulrike Scharf, Bayerische Staatsministerin für Umwelt- und Verbraucherschutz die Beratungsstelle des VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) im Ansbacher Klimaladen. „Ich schätze den VSB als wichtigen Partner, der mit seiner Arbeit dazu beiträgt, dass Verbraucher ihre Konsumentscheidungen auf Augenhöhe mit der Wirtschaft treffen können“, erklärte Scharf bei Ihrem Besuch.

 

 

Von links: Monika Pinzel, Simone Napiontek, Dr. Christian Schoen, Ulrike Scharf, Beate Keller, Uta Toellner

Den ‚mündigen‘ Verbraucher gibt es nicht. Verbraucher haben gegenüber der Wirtschaft immer mindestens eine Informationslücke und müssen nachhaltig von unseriösen Geschäftsmodellen geschützt werden“, kommentiert Ute Mowitz-Rudolph, Geschäftsführerin des VSB: „Es ist eine wichtige Daueraufgabe des VSB, hier – im Interesse des Gemeinwohls – und als Partner im Verbraucherschutz für einen Nachteilsausgleich zu sorgen. Deshalb natürlich unser Dank für – aber auch unser Anspruch auf – eine angemessene (finanzielle) Förderung durch die öffentlich Hand.“

Nach dem Grußwort von Dr. Christian Schoen, stellvertretender Oberbürgermeister der Stadt Ansbach, sprach Verbraucherministerin Ulrike Scharf über aktuelle Themen der bayerischen Verbraucherpolitik und lobte die Bildungs- und Aufklärungsarbeit des VSB: „Gute Informationen machen eine bewusste Entscheidung im Konsumalltag häufig erst möglich“.

Die Beratungsstellenleiterin Simone Napiontek informierte mit den VSB-Beraterinnen Uta Toellner und Monika Pinzel zu den Schwerpunktthemen Ernährung und Umwelt. Insbesondere wurde die aktuelle Ausstellung „Geplanter Verschleiß“ vorgestellt: In all unseren Produkten stecken wertvolle Ressourcen, Energie und Arbeitskraft. Ob Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik oder Kleidung – die Nutzungsdauer wird jedoch immer kürzer. Gründe sind teure Reparaturen, fehlende Ersatzteile oder neue Moden. Oftmals hergestellt unter großer Belastung für Mensch und Umwelt sollten Produkte jedoch solange wie möglich genutzt werden.

Die bayernweite VSB-Sammelaktion „Happy Handy“ trägt dazu bei, dass noch gebrauchstüchtige Handys wiederverwendet werden oder wertvolle Metalle in den Handys recycelt werden können. Bis zum 31. März 2016 können alte Handys und Smartphones im Klimaladen Ansbach abgegeben werden.

Seit 2011 ist der VSB mit einer Beratungsstelle in Ansbach vertreten, seit 2013 im Klimaladen Ansbach in Kooperation mit der Stadt Ansbach und den Stadtwerken Ansbach. Im Klimaladen können sich die Bürger der Stadt Ansbach persönlich zu Fragen wie Schimmel in der Wohnung, Energie einsparen oder zu Lebensmittelkennzeichnung beraten lassen.

den ganzen Artikel zeigen