Energie

21.05.2015, Aktion "So warm, so gut?"

Kostenlose Beratung zu Wärmepumpen

Grundwasser, Erde oder einfach Luft – Wärmepumpen schöpfen, mithilfe von etwas Strom, aus den verschiedensten Quellen Wärme. Kein Wunder, dass die Technologie mittlerweile das häufigste Heizsystem in Neubauten ist. Doch leider geht die Rechnung nicht immer auf: Ist die Anlage schlecht geplant, explodieren die Stromkosten, oder das Haus bleibt kalt. Wann also macht eine Wärmepumpe Sinn?

Die Energieberatung des VerbraucherService Bayern gibt mit der bundesweiten Aktion „So warm, so gut? Heizen mit Erneuerbaren Energien“ Antworten. Die kostenlose Beratungsaktion läuft bis zum 12.06.2015.

Den Gutschein für die kostenlose Beratung erhalten Sie hier als Download.

Wärme pumpen?

Das Funktionsprinzip einer Wärmepumpe kann man sich wie einen umgekehrten Kühlschrank vorstellen. Der Kühlschrank entzieht seinem Innenraum Wärme und gibt sie an die Umwelt ab, die Wärmepumpe zieht die Wärme aus der Umwelt und gibt sie an das Heizsystem ab. Dafür benötigt die Wärmepumpe Strom – im Idealfall gerade einmal eine Kilowattstunde, um vier Kilowattstunden Wärme zu erzeugen. Die Technologie kann also äußerst effizient und umweltfreundlich sein.

Allerdings müssen die Rahmenbedingungen stimmen, vor allem muss das Heizsystem auf eine niedrige Vorlauftemperatur ausgelegt sein, das ist die Temperatur, auf die die Heizflüssigkeit vor der Zirkulation durchs Haus erwärmt wird. Dies ist z.B. bei einer Fußbodenheizung der Fall, bei klassischen Heizkörpern hingegen nicht unbedingt. Je höher jedoch die benötigte Vorlauftemperatur ist, desto geringer die Effizienz der Wärmepumpe – und desto höher folglich die Stromrechnung. Gleiches gilt für den Einsatz von Wärmepumpen in Systemen mit hohen Warmwassertemperaturen und -verbräuchen.

Ob sich eine Wärmepumpe lohnt, kann man deshalb tatsächlich nur im Einzelfall entscheiden. Hier soll unsere Beratungsaktion weiterhelfen: Unsere Experten prüfen, welche Technologien im individuellen Fall geeignet sind, wie wirtschaftlich verschiedene Alternativen sind und welche Fördermöglichkeiten es gibt. Wer schon Angebote eingeholt hat, kann sie gleich zur Beratung mitbringen und analysieren lassen.

Terminvereinbarung:

Sie können über die kostenlose Hotline 0800 – 809 802 400 einen Termin in Ihrer nächstgelegenen Beratungsstelle vereinbaren oder sich direkt an unsere Energie-Beratungsstützpunkte wenden:

Arnstorf, AschaffenburgBaiersdorf, Cham, Eckenthal/Eschenau, ForchheimHerzogenaurach, Höchstadt, Ingolstadt, Neufahrn, Neuötting, PassauRegensburg, TrostbergUttenreuth, Vilshofen

Die Energieberatung des VerbraucherService Bayern hilft bei allen Fragen zum Energiesparen: online, telefonisch oder mit einem persönlichen Beratungsgespräch. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Weitere Informationen zu unserer Energieberatung erhalten Sie hier.

Die Energieberatung des VerbraucherService Bayern wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

den ganzen Artikel zeigen