Ernährung

09.11.2020, Stand der Dinge

Coronavirus - Übertragung durch Lebensmittel unwahrscheinlich

 Derzeit kursieren Berichte wonach Schweinefleisch für Corona verantwortlich sein soll. Das Friedrich-Loeffler-Institut hatte dazu im Auftrag des Bundesernährungsinisteriums Studien durchgeführt und fand keinen Anhaltspunkt für diese Behauptung. Es gibt derzeit keinen Hinweis auf eine Übertragung von Coronaviren durch Lebensmittel auch nicht durch Schweinefleisch. Das gilt für das neuartige Sars-CoV-2 genauso wie für die bisher schon bekannten Viren aus dieser Gruppe. Coronaviren können sich in oder auf Lebensmitteln nicht vermehren. Sie benötigen dazu einen lebenden tierischen oder menschlichen Wirt. 

Coronavirus - Übertragung durch Lebensmittel unwahrscheinlich
Foto: © matthewafflecat - Pixabay.com

Die Viren sind hitzeempfindlich. Daher kann das Infektionsrisiko durch das Erhitzen von Lebensmitteln zusätzlich reduziert werden. Somit stellen die üblichen Hygienemaßnahmen, wie sie auch bei der Zubereitung von Geflügel üblich sind, den besten Schutz dar.

Dazu gehören:

  • Sofort gründliches Reinigen der Arbeitsgeräte
  • Häufiges Wechseln der Wisch- und Geschirrtücher, sie sind ein Tummelplatz für Keime. Spülbürsten können in der Spülmaschine mitgewaschen werden

Die Viren werden in der Regel über Sekrete des Atmungstrakts übertragen.  Gelangen diese infektiösen Sekrete über die Hände an das Gesicht, könnte auch auf diese Weise eine Übertragung stattfinden. Daher gelten hier die üblichen Hygieneregeln:

  • Regelmäßig und gründlich die Hände mit Wasser und Seife waschen und gegebenenfalls zusätzlich die Hände desinfizieren.
  • Beim Husten oder Niesen den Mund und die Nase mit einem Taschentuch bedecken oder in die Armbeuge niesen und sich dabei möglichst von anderen Personen wegdrehen. Einmaltücher anschließend entsorgen.
  • Mindestens einen Meter Abstand zu anderen Personen halten.

Weiterhin können verschiedene Atemwegserreger über Schmierinfektionen übertragen werden. Es ist jedoch bisher keine Infektion auf diesem Weg bekannt. Coronaviren zerfallen relativ schnell und Übertragungen sind nur in einem kurzen Zeitraum möglich.

  • Vorsichtshalber sollten unverpackte Lebensmittel aus Selbstbedienung sorgfältig zubereitet werden. Hier gilt: Obst schälen und Gemüse gut erhitzen. 

Das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) schreibt in seinen Informationen zum Coronavirus: In Laboruntersuchungen bleibt das Virus nach starker Kontamination bis zu 3 Stunden in der Luft, nach Ansicht von Christian Drosten, dem Chef-Virologen der Carité, fällt es nach maximal 20 Minuten zu Boden.

Das Virus bleibt bis zu 4 Stunden auf Kupferoberflächen, bis zu 24 Stunden auf Karton und bis zu 2-3 Tagen auf Edelstahl und Plastik infektiös, so das BfR. 

Mittel auf der Basis von Ethanol, Wasserstoffperoxid oder Natriumhypochlorit wirken am besten gegen die Erreger. Das sind sogenannte viruzide Desinfektionsmittel, die man gut zum Desinfizieren von Händen und Oberflächen verwenden kann. Sie reduzieren die Zahl der Coronaviren drastisch. Auf keinen Fall dürfen diese Mittel jedoch eingenommen werden. Das führt zu Erbrechen, Übelkeit oder Durchfall.

Weiterführende Informationen:

https://www.bmel.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/2020/042-uebertragung-coronavirus-importierte-lebensmittel-unwahrscheinlich.html

https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/aktuelles/detail/n/wie-lang-coronaviren-auf-flaechen-ueberleben-und-wie-man-sie-inaktiviert-60251/

https://www.bfr.bund.de/de/kann_das_neuartige_coronavirus_ueber_lebensmittel_und_spielzeug_uebertragen_werden_-244062.html

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

 

den ganzen Artikel zeigen