Ernährung

11.07.2011

Surimi - ein Krebsfleischimitat

Surimi ist die japanische Bezeichnung für "gewachsenes, zerkleinertes Fischfleisch". Es ist ein Krebsfleischimitat, wird seit über 1000 Jahren in Japan hergestellt und ist seit über 10 Jahren in der EU zugelassen.

Kennzeichnung
Die korrekte Bezeichnung lautet "Surimi, Imitat aus Fischmuskeleiweiß geformt".

Beispiel: "Surimi, Garnelenschwanz-Imitat aus Fischmuskeleiweiß geformt"

Herstellung
Als Ausgangsstoff werden z. B. Alaska Seelachs, aber auch andere Fischarten und Krill verwendet. Die von Haut, Gräten und Schalen befreite, mehrmals gewaschene Masse wird z. B. mit Zucker, Salz und Phosphat auf See bis zur Weiterverarbeitung tiefgefroren. Je nach Verwendungszweck wird das Produkt mit Aroma, Weizen, Ei und Stabilisatoren angereichert und außen mit Paprikaextrakt oder Farbstoff rotorange gefärbt. Es muss dem angegeben Fisch, Krebstier- oder Weichtier ähnlich sehen und der Geschmack muss vergleichbar sein.

Surimi hat einen Nährwert von ca. 80 kcal/100 g.

Meeresfrüchtemischungen "Frutti di Mare"-Mischungen - dürfen kein Surimi enthalten, da Surimi ein künstliches Fischerzeugnis und keine Meeresfrucht ist. (Verwaltungsgericht Freiburg, 2. April 2008)


Stand: 11.07.2011
den ganzen Artikel zeigen