Versicherungen

13.06.2022

Kostenfalle Zähne – lohnt sich eine private Zusatzversicherung?

Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen sind in Deutschland sehr gut abgesichert. Dennoch haben viele Versicherte das Gefühl, dass sie beim Arzt oder im Krankenhaus im Vergleich zu Privatpatienten nicht die bestmögliche Behandlung erhalten. Privat Krankenversicherte genießen intensivere Therapien und zum Teil auch andere Medikamente als die sogenannten Kassenpatienten. Um dies auszugleichen, bietet die private Krankenversicherungsbranche Zusatzversicherungen an. Am häufigsten nachgefragt ist hierbei die Zahnzusatzversicherung. Was es bei der Auswahl zu beachten gilt, erfahren Sie hier.

Kostenfalle Zähne – lohnt sich eine private Zusatzversicherung?
Foto: © hedgehog94 - stock.adobe.com

Zahnzusatzversicherungen auf Platz eins

Die Zusatztarife zur Krankenversicherung sind modular aufgebaut. Verbraucher*innen buchen sich also den Absicherungsbaustein dazu, auf den sie den größten Wert legen. Zur Auswahl stehen die Bereiche ambulante Behandlungen, stationäre Behandlungen (Aufenthalt in der Klinik) und zahnärztliche Versorgung. Laut Aussagen des Gesamtverbandes der privaten Krankenversicherer rangiert dabei die Zahnzusatzversicherung auf Platz eins der nachgefragten Zusatztarife. Dies ist nicht verwunderlich, da die zahnärztliche Versorgung ziemlich teuer sein kann, sofern man für seine Zähne die beste Behandlungslösung beansprucht.

Welche Zahnzusatzversicherung ist die richtige?

Verbraucher*innen, die an dem Abschluss einer Zahnzusatzversicherung interessiert sind, sehen sich mit unzähligen Tarifen konfrontiert, die die Versicherungsunternehmen anbieten. Laien verlieren hierbei schnell den Überblick und orientieren sich häufig nur am Beitrag, was nicht zielführend ist. Beim Versicherungsabschluss ist es wie beim Autokauf: Günstiger Versicherungsbeitrag: wenig Leistungen, höherer Beitrag: umfangreicher Leistungskatalog.

Um den passenden Versicherungsschutz zu finden, ist es zunächst nötig, sich klarzumachen, was eigentlich abgesichert werden soll. Die privaten Zusatzversicherungen unterscheiden hier grob gesagt zwei Bereiche: Zum einen den Zahnersatz und zum anderen die Zahnbehandlung. Möchte ich lediglich die Kosten für eventuell erforderlichen Zahnersatz abdecken oder lege ich auch großen Wert auf die bestmögliche Zahnbehandlung wie beispielsweise Zahnfüllungen aus Kunststoff oder Porzellan? Wenn das der Fall sein sollte, benötige ich einen Tarif, der auch die Zahnbehandlung beinhaltet.

Die Zahnzusatzversicherungen unterscheiden sich auch in Bezug auf die Höhe der zu erstattenden Kosten. Hierbei gibt es Tarife mit Festzuschüssen zu den Kosten, die die gesetzlichen Krankenkassen tragen oder auch prozentuale Erstattungshöhen, die unabhängig von den Leistungen der Krankenkassen gezahlt werden. Wichtig wird dieser Punkt gerade im Bereich des Zahnersatzes. Denn wer beispielsweise Wert auf ein kostspieliges Implantat legt, welches die gesetzliche Regelversorgung nicht übernimmt, entscheidet sich sinnvollerweise für einen Tarif mit einem hohen prozentualen Erstattungssatz unabhängig der gesetzlichen Leistungen.

Regelmäßige Zahnkontrolle trotz Zusatzversicherung

Wichtig ist, dass Sie trotz einer Zahnzusatzversicherung regelmäßig Ihre Kontrolluntersuchungen wahrnehmen. Denn auch bei den privaten Versicherungen gibt es Tarife, die bei einem lückenlos geführten Bonusheft den Erstattungssatz nochmals anheben. Suchen Sie bei größeren anstehenden Behandlungen vorher den Kontakt zu Ihrem Versicherer und lassen Sie ihm eine Kopie des Heil- und Kostenplanes zukommen, den Sie von Ihrem Zahnarzt erhalten. Somit wissen Sie schon vorher, wie hoch die Erstattung Ihrer Behandlungskosten ausfällt und umgehen böse Überraschungen. Einige Versicherer verlangen diesen Plan vor dem Beginn der Behandlung und kürzen sogar die Erstattung, wenn diese Information nicht vorlag.

Zahnstaffel beachten, rechtzeitig informieren

Die meisten Tarife beinhalten eine sogenannte Zahnstaffel. Das bedeutet, dass die Versicherung die Leistungen in den ersten vier bis sechs Jahren nach Vertragsabschluss betragsmäßig deckelt, wobei sie von Jahr zu Jahr ansteigt. Ist diese Frist abgelaufen, zahlt der Versicherer die Kosten ohne Deckelung im Rahmen der Tarifleistungen. Hintergrund dieser Regelungen: Die Versicherungen vermeiden damit, dass sich Neukunden für einen vier- oder fünfstelligen Betrag das Gebiss sanieren lassen, um den Vertrag danach sofort wieder zu kündigen. Zwar bewerben einige Versicherer auch Tarife in den Medien, die auch zahlen, wenn die Versicherten kurz vor der Behandlung stehen, doch sind diese Verträge vergleichsweise teuer, die Leistungssätze sind niedrig und die Mindestvertragslaufzeit ist länger als bei herkömmlichen Verträgen.

Tipp: Machen Sie sich rechtzeitig Gedanken und nicht erst, wenn eine Behandlung ansteht. Auch bei dieser Art von Krankenversicherung gilt: Je jünger Sie beim Abschluss sind, desto günstiger ist der Beitrag.

Zahnzusatzversicherung oder ETF-Sparplan?

Ob eine Zahnzusatzversicherung Sinn macht, kommt zum einen auf den Gesundheitszustand Ihrer Zähne an und zum anderen auf ihre Vermögensverhältnisse. Haben Sie gesunde Zähne, die keinerlei Probleme machen oder gehen Sie davon aus, dass früher oder später größere Behandlungen anstehen? Fragen Sie hierzu auch Ihren Zahnarzt, wie er den Zustand Ihrer Zähne einschätzt.

Wenn Sie noch jung oder mittleren Alters sind und gesunde Zähne haben, könnten Sie alternativ zu einer Zahnzusatzversicherung auch einen Zahnsparplan einrichten. Denn wenn Ihre Zähne gesund bleiben und Ihnen keine weiteren Kosten entstehen, haben Sie das Geld für die Beiträge der Zahnzusatzversicherung umsonst ausgegeben. Wenn Sie die Beiträge aber beispielsweise über zehn oder fünfzehn Jahre in einen kostengünstigen ETF-Sparplan investieren, entscheiden Sie selbst darüber, ob Sie von dem angesparten Geld Ihre Zahnarztrechnungen bezahlen oder es für andere Dinge ausgeben.

Dieser Weg fordert eine harte Sparplandisziplin und die Annahme eines gewissen Restrisikos. Denn um einen ausreichend hohen Betrag zusammenzusparen, benötigen Sie je nach Höhe der Sparrate doch einige Jahre. Es besteht also immer die Gefahr, dass Sie früher zum Zahnarzt müssen und noch nicht genug Geld zusammengespart haben. Daher ist es auch immer eine wirtschaftliche Abwägung, ob sich der Abschluss eines Zahnzusatz-Versicherungsvertrags lohnt oder nicht.

Gerne beraten Sie unsere Finanz- und Versicherungsberater auch in einem individuellen Beratungsgespräch zu diesem Thema.