Presse

01.09.2020, Solarstrom für Mieter

Stecker-Solar-Geräte: Kosten senken, Energiewende vorantreiben

Solarstrom vom Dach ist längst günstiger als Strom aus dem Netz. Doch in der Vergangenheit erzeugten hauptsächlich Hausbesitzer Solarstrom selbst. Seit einiger Zeit besteht auch für Mieter und Bewohner von Mehrfamilienhäusern die Möglich­keit, mit Stecker-Solar-Geräten, auch Balkonkraftwerk oder Plug-and-Play-Solar genannt, Strom zu produzieren. Hierbei handelt es sich um vergleichsweise kleine Photovoltaik-Systeme, zwischen etwa 1,5 und drei Quad­ratmeter.

Für die Anbringung oder Aufstellung der kleinen Stromerzeuger kommen Balkonbrüstungen, Außenwände, Dächer, Terrassen und Gärten in Frage. Der Anschluss an eine Steckdose von bis zu 600 Watt ist möglich, der Strom wird meistens im eigenen Haushalt verbraucht. Durch den Einsatz von Stecker-So­lar-Geräten reduziert sich der Strombezug aus dem Netz und damit die Stromkosten. „Durch ein Stecker-Solar-Gerät haben Verbraucher*innen die Möglichkeit, eigenen Strom aus erneuerbaren Energien zu gewinnen. Das ist ein tolles Erlebnis und leistet einen Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz", erläutert Bernd Brendel, Experte der Energieberatung des VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB).

Über den Betrieb eines Stecker-Solar-Gerätes ist der örtliche Stromnetzbetreiber zu informie­ren. Damit der Haushaltsstromzähler nicht rückwärts zählt, werden in der Regel herkömmliche Zähler durch die neuen ‚modernen Messeinrichtungen‘ ersetzt, die bis zum Jahr 2032 in allen Haushalten verbaut sein müssen. Die Anschaffungskosten eines Stecker-Solar-Geräts richten sich nach der Größe. Die Preisspanne reicht von wenigen 100 bis etwa 1000 Euro. Die jährli­che Stromerzeugung liegt je nach Größe bei etwa 200 bis 500 Kilowattstunden.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale in Kooperation mit dem VerbraucherService Bayern bietet Verbraucher*innen Beratung zu Stecker-Solar-Geräten. Terminvereinba­rung un­ter Tel. 0800-809 802 400. Die Bundesförderung für Energiebera­tung der Verbraucherzentrale erfolgt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Ener­gie. Weitere Informationen un­ter www.verbraucherservice-bayern.de/themen/energie/energieberatung.

den ganzen Artikel zeigen